Künstlern in Ostholstein bei der Arbeit über die Schulter schauen

Bei den „Ateliertagen Holsteinische Schweiz“ öffnen 25 Künstler und Kunsthandwerker in der Region ihre Türen und geben Einblick in ihre Werkstätten.

Am 7. und 8. August laden die „Ateliertage Holsteinische Schweiz“ zum Entdecken ein

Die Vielzahl an Museen, Galerien und Ateliers in der Holsteinischen Schweiz ist für Gäste und selbst für Einheimische oft überraschend. Dabei sind gerade sie es, die als beliebte Ausflugsziele bei Familien sowie bei Kunst- und Geschichtsinteressierten für viel Abwechslung sorgen. Bei den „Ateliertagen Holsteinische Schweiz“ am Sonnabend und Sonntag, 7. und 8. August, jeweils von 11 bis 17 Uhr öffnen 25 Künstler und Kunsthandwerker in der Region ihre Türen und gewähren Einblick in ihre Werkstätten.

Ein wirklicher Geheimtipp für Tagesausflügler

Zum inzwischen achten Mal organisiert die Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz (TZHS) diese Aktion – mit anhaltendem Erfolg. „Die Ateliertage zeigen sehr schön das kreative Potenzial der Region, sie sind ein wirklicher Geheimtipp für Tagesausflügler und zeigen den vielen neuen Gästen in diesem Sommer eine etwas versteckte Facette der Holsteinischen Schweiz“, ist sich TZHS-Geschäftsführerin Caroline Backmann sicher. Der rote Stuhl ist das sichtbare Zeichen der Ateliertage. Die Stühle stehen vor den Ateliers oder auch bereits an den Hauptstraßen und weisen den Weg.

Die Kreativen präsentieren sich äußerst vielfältig. Ihre Kunst reicht von Plastiken bis zu Upcyclingprodukten, von Mosaikarbeiten bis zu Buchbindetechniken, von Töpferei bis zu künstlerisch gestaltetem Schmuck, von Aquarellmalerei bis zu Illustrationen. Manche Akteure bieten auch Werk-, Werkstatt- oder Gartenführungen an oder demonstrieren den Gästen ihre Techniken. Auch Aktivitäten, die zum Mitmachen einladen, stehen auf dem Programm. So ist es zum Beispiel möglich, selbst ein Heft zu binden oder eine kleine Mosaikarbeit zu gestalten.

Naturkosmetik und Kunst beim „SeifenDealer“ in Benz

„Vier der Teilnehmer sind übrigens erstmalig dabei“, freut sich Jana Heymann, Marketingverantwortliche bei der Tourismuszentrale. Dazu zählt „Lille Holmen“, ein kleines Geschäft mit Töpferwerkstatt in Plön, das handgemachte Keramik produziert. Ebenfalls ein Neueinsteiger sind die „SeifenDealer“ aus Benz bei Malente, die handgemachte Naturkosmetik und Kunstausstellungen miteinander verbinden und am Ateliertage-Wochenende einen Einblick in der Kräuterkunde geben.

Auf Hof Breitenstein in Grebin wird aus der Pferdescheune eine Kunstgalerie – die drei Künstlerinnen Inge Köser, Sybille Kramer und Steffi Rautenberg stellen gemeinsam Acrylmalereiwerke, Holzarbeiten und Keramik aus. Als besonderes Event liest hier am Sonnabend um 19 Uhr die Krimiautorin Eva Almstädt.

Der vierte Neuling ist der Malzirkel Grebin, dem inzwischen acht Künstler angehören, die sich verschiedenen Malrichtungen – von Acryl und Aquarell bis zu Ölmalerei im holländischen Stil – widmen und sich seit drei Jahren regelmäßig zum gemeinsamen Malen treffen. Sie stellen ihre Werke aus und geben einen Einblick in die verschiedenen Maltechniken.

Eine detaillierte Übersicht über alle Teilnehmer und Aktionen findet sich online auf www.holsteinischeschweiz.de/ateliertage. Ein Faltblatt liegt bei den Tourist-Infos in Eutin und Malente aus.

TZHS-Geschäftsführerin Caroline Backmann stellte kürzlich mit dem „Malzirkel Grebin“ einen von vier Neulingen bei den „Ateliertagen Holsteinische Schweiz“ vor. Foto: TZHS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.