„Kunst im Archiv“: Welche Künstler machen mit bei Eutiner Aktion?

Das Eutiner Ostholstein-Museum plant in Zusammenarbeit mit der Hamburger Galerie Stobbe-Paidere-Mondot vom 20. bis 29. August eine besondere Kunstaktion auf dem Schlossplatz. Mit der Aktion „Kunst im Archiv“ setzt sich der in Hamburg lebende und arbeitende georgische Künstler Merabi Danelia mit dem Umstand auseinander, dass die Werke der Künstler sämtlicher Gattungen in den „Archiven“ ausharren mussten, bevor diese Arbeiten nunmehr wieder zunehmend der Öffentlichkeit in Galerien, Museen und Spielstätten präsentiert werden können. Es sind genau diese tatsächlichen oder empfundenen Archive, welche der Künstler symbolhaft aus dem geschlossenen Raum entführt und für einen Zeitraum von zehn Tagen als Installation im öffentlichen Raum anordnet.

Regionale Künstler können ihr Archiv sichtbar machen

Zur Inszenierung dieser Archive bedient sich der Künstler sechs goldfarbener Spindschränke, die auf der Schlosswiese aufgereiht werden. Jeder dieser metallenen Quader führt zwölf verschließbare Fächer, welche für den gesamten Zeitraum der Aktion verschlossen bleiben. Jedoch haben bis zu 54 regionale Künstler aller Genres die Möglichkeit, ihr eigenes tatsächliches oder empfundenes Archiv für den Zeitraum der Aktion an jenem Ort sichtbar werden zu lassen. Dies geschieht, indem je eine der Schließfachtüren mit einem Imagebild und einem QR-Code versehen wird, welcher die interessierten Betrachtern direkt auf die Webseite der jeweiligen Künstler leitet.

Bewerbungen sind bis zum 31. Juli möglich

Alle selbständigen Künstler der bildenden und angewandten Kunst in Ostholstein sind eingeladen, sich um eine Teilnahme an dieser Kunstaktion beim Ostholstein-Museum zu bewerben. Auch die offiziellen Künstlerzusammenschlüsse und -verbände im Kreisgebiet  können mitmachen. Aussagekräftige Unterlagen zu der künstlerischen Tätigkeit und dem Atelier nimmt das Museum ausschließlich digital bis zum 31. Juli per E-Mail an info@oh-museum.de entgegen. Nähere Informationen zu der Kunstaktion und den Teilnahmebedingungen findet man auf www.oh-museum.de.

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.