Kerngebiet Bad Schwartau wird mit Glasfaser versorgt

Die Telekom beabsichtigt, das Telekommunikationsnetz im Gebiet der Stadt Bad Schwartau Netz (Glasfaser bis ins Gebäude) aufzurüsten.

Bürgermeister und Telekom unterzeichnen gemeinsame Absichtserklärung für den Ausbau der Breitband-Infrastruktur

Die Telekom beabsichtigt, das Telekommunikationsnetz im Gebiet der Stadt Bad Schwartau ohne wirtschaftliche Unterstützung der Stadt auf ein modernes FTTH-Netz (Glasfaser bis ins Gebäude) aufzurüsten. Die Erfahrung der Telekom zeigt, dass eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Kommune ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Durchführung und die Akzeptanz des Breitbandausbaus in diesem Ausbaugebiet ist.

Diesem gemeinsamen Verständnis folgend, vereinbarten die Partner eine Absichtserklärung, einen so genannten Letter of Intent, der nun gemeinsam von Bürgermeister Uwe Brinkmann sowie dem Telekom Infrastrukturvertriebsleiter Nord Günter Meier feierlich unterzeichnet wurde. Der Letter of Intent ist ein gegenseitiges Unterstützungspapier. „Wir bemühen uns bereits seit einigen Jahren um den Glasfaserausbau und sind sehr glücklich, dass unsere Bemühungen nun von Erfolg gekrönt sind und wir mit der Telekom handelseinig geworden sind. Mich freut es, dass wir den Ausbau angehen und sogar ein Jahr vorziehen können. Mit Blick auf die Digitalisierung ist dies ein zukunftsweisendes, nachhaltiges Angebot für die Stadt,“ so Bürgermeister Uwe Brinkmann.

Bad Schwartau ist Glasfaser-Vorreiter

Bad Schwartau ist neben Kiel eine der ersten Städte in Schleswig-Holstein, wo mit dem Ausbau begonnen wird. Im kommenden Jahr folgen dann zum Beispiel Malente, Kronshagen, Heiligenhafen und Uetersen. „Wir beginnen dieses Jahr bereits am 1. August mit den Tiefbauarbeiten und planen, den Ausbau kurz vor Weihnachten zu beenden,“ sagt Günter Meier. Das Glasfasernetz soll dann voraussichtlich ab dem ersten Quartal 2022 zur Verfügung stehen. „Man kann so ein ambitioniertes Zeitziel nur einhalten, wenn die Zusammenarbeit klappt. Es müssen Flächen zur Verfügung gestellt und eine gemeinsame Ankündigung in der Presse koordiniert werden, um eine bestmögliche Information für die Bürger zu gewährleisten,“ so Uwe Brinkmann.

Die Telekom hat dafür eine eigene Landingpage für Bad Schwartau eingerichtet: www.telekom.de/glasfaser-sh Diese wird auch mit der Homepage der Stadt Bad Schwartau verlinkt werden. Dort können Kunden auch Fragen stellen und sich über Ansprechpartner vor Ort wie etwa den Telekom Shop in der Marktwiete informieren. Die Bürger haben bereits jetzt die Möglichkeit, einen Vorvermarktungsvertrag abzuschließen. Die ersten 50 Aufträge liegen der Telekom bereits vor.

Die eigentliche Vermarktung startet dann am 1. September. Dann sind in der Vorvermarktungsphase drei Monate lang Grundaufträge möglich. Der Anschluss geht ohne Medienbruch von der Verfügungsstelle bis zum Anschluss im Haus oder in der Wohnung, wo sich der Router befindet. Das im April beschlossene Telekommunikationsmodernisierungsgesetz enthält neue Regelungen, die Themen wie alternative Legeverfahren und Mindertiefen aufgreifen, damit Glasfaser einfach und schneller verlegt werden kann.

Die neue Regelbauweise kommt zum Teil schon zur Anwendung

Bei Gehwegen geht es 45 Zentimeter in die Tiefe, bei Einfahrten und Fahrbahnen etwa 60 bis 80 cm. „Wenn wir die Gräben ausheben, wird es zu Beeinträchtigungen kommen, daher wurde das Unterfangen bereits dem Bauausschuss vorgestellt. Mit diesem haben wir vereinbart, dass wenn der Zeitplan feststeht, dieser über die städtische Homepage verbreitet wird. Weiterhin wird es eine Videokonferenz mit der Telekom für eine konkrete Abstimmung geben, um Gewerbetreibende darauf vorzubereiten,“ so der Bürgermeister.

„Es ist uns gelungen, eine Lösung ohne Erdarbeiten für die Markttwiete zu finden,“ sagt Bauamtsleiter Thomas Sablowski. Da der Ausbau an mehreren Stellen gleichzeitig starten muss, wird dies mit dem Bauamt abgestimmt. „Bei 12,8 km Tiefbau ist es unerlässlich, an mehreren Stellen zu arbeiten, um alles bis zum 15. Dezember diesen Jahres in die Erde zu bekommen,“ sagt Telekom Fachreferent Patrick Pingel.

Bürgermeister Uwe Brinkmann und Telekom Infrastrukturvertriebsleiter Nord Günter Meier unterschreiben gemeinsam den Letter of Intent im Rathaus.  Foto: Holmok

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.