Eutiner Landesbibliothek veröffentlicht Podcast über historische Reisen

„Von Gestern nach Morgen“ heißt der erste Podcast der Eutiner Landesbibliothek, der am 13. Juni mit einer Doppelfolge auf allen gängigen Podcast-Plattformen erschienen ist. Er handelt von historischen Reisen, denn die Eutiner Institution ist zwar die kleinste Landesbibliothek Deutschlands, verfügt aber europaweit über eine der größten Sammlungen historischer Reiseberichte. Bis Weihnachten sind zunächst 15 Folgen geplant.

Die Forschungsstelle ist ziemlich einmalig

Nachschub ist kein Problem: Der Eutiner Fundus an Geschichten und Anekdoten übers Reisen sucht seinesgleichen. Es schlummern viele packende Erkenntnisse in historischen Reiseberichten, die nur darauf warten, erzählt zu werden. Und keiner kennt sich besser mit diesem Schatz aus als Professor Dr. Axel E. Walter, Leiter der Forschungsstelle zur historischen Reisekultur an der Eutiner Landesbibliothek. „Die Forschungsstelle ist ziemlich einmalig, nur in England, Frankreich und Italien gibt es vergleichbare Institutionen“, erläutert Walter.

„Wir zeigen auch die Verbindung zu heute auf“

Er nimmt seine Hörer mit auf spannende Exkursionen in ferne Länder und vergangene Zeiten. Viele Jahrhunderte kann Walter zurückblicken, schließlich ist das Reisen eine der ältesten kulturellen Praktiken der Menschheit. „Es geht aber nicht nur darum alte Reiseberichte vorzustellen. Wir zeigen auch die Verbindung zu heute auf“, betont der passionierte Wissenschaftler. Dabei spielt ihm Podcast-Partnerin Luise Paulsen, Referentin für Kommunikation bei den Stiftungen der Sparkasse Holstein, als Interviewerin stets den Ball zu. Neben dem Gespräch der beiden sind auch Profi-Sprecher zu hören, die historische Texte einlesen.

Unterhaltsame Anekdoten aus früherer Zeit

Das Resultat ist tolle Unterhaltung. „Wussten Sie etwa, dass es bereits im Mittelalter Reisespiele zum Zeitvertreib auf langen Touren gab? Oder dass Lübecker Kaufleute sehr beim Walfang engagiert waren?“, fragt Walter. Er kann auch von einer Krankenschwester erzählen, die im 19. Jahrhundert nach Russland ging, um dort eine Lepra-Station aufzubauen. Ob Monster und Ungeheuer, versunkene Städte, gescheiterte Reisen oder unkomfortable Übernachtungsmöglichkeiten – jede Podcast-Folge widmet sich einem neuen unterhaltsamen Aspekt der historischen Reisekulturforschung. Oft wird dabei auch klar, warum das englische Wort für Reisen, „travel“, etymologisch auf ein Folterinstrument zurückgeht. „In früheren Zeiten war Reisen wirklich kein Vergnügen, sondern gefährlich und unbequem“, sagt Walter. Genau der Stoff also für Abenteuer, herzzerreißende Liebesgeschichten und komödiantische Anekdoten.

Sparkassen-Stiftungen fördern Projekt mit 4000 Euro

Bibliotheksleiter Dr. Frank Baudach freut sich über diesen ersten Baustein bei der Digitalisierung seiner Einrichtung. „So ein Podcast macht zwar viel Arbeit, erschließt uns aber weitere Ziel- und Altersgruppen und ein breites, überregionales Publikum“, ist er sich sicher. Gefördert wurde das Projekt mit rund 4000 Euro von der Sparkasse Holstein und ihren Stiftungen. Die ersten beiden Podcast-Folgen sind auf allen gängigen Podcast-Plattformen wie Spotify, Soundcloud oder Apple sowie auf der Website www.lb-eutin.de zu finden. Anschließend geht alle zwei Wochen sonntags eine neue Folge dieses weltweit tatsächlich einzigartigen Podcasts online.

Volker Graap

Professor Dr. Axel E. Walter wurde für die Podcast-Folgen von Luise Paulsen, Referentin für Kommunikation bei den Sparkassen-Stiftungen interviewt. (Foto: Graap)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.