Keine Großveranstaltungen mehr: Eutiner Nordlicht-Agentur zieht Corona-Konsequenzen

Die Corona-Krise hat besonders die Veranstaltungsbranche getroffen. Claudia Falk, Inhaberin der Eutiner Nordlicht-Agentur, zieht aus den vielen Unwägbarkeiten, die verlässliche Planungen fast unmöglich machen, jetzt die Konsequenzen: Die Eventmanagerin will künftig nur noch kleine Feste und Aktionen organisieren und komplett auf Großveranstaltungen verzichten. Für ein angedachtes Sommer-Event an der Stadtbucht und das Eutiner Stadtfest 2022 steht sie nicht mehr zur Verfügung.

Verunsicherung in der Veranstaltungsbranche ist groß

„Als mir der städtische Ausschuss im Herbst letzten Jahres den Zuschlag für die zweijährige Durchführung des Stadtfestes gab, sind vermutlich alle davon ausgegangen, dass Events in dieser Größenordnung wieder möglich sein würden. Die aktuelle Situation hat gezeigt, dass man keine sicheren Prognosen aufstellen kann – auch nicht, was die kommenden Jahre betrifft. Die Verunsicherung in der Veranstaltungsbranche ist groß – der Blick richtet sich nun auf kleinere Events, die im Notfall ,coronasicher‘ durchgeführt werden können“, erklärt Claudia Falk. In den vergangenen Monaten habe sie mit ihrer Agentur sehr viel Zeit und Kraft in die Planungen der verschiedenen Varianten für das Stadtfest 2021 gesteckt, zuletzt in die Alternativveranstaltung „Sommer in Eutin“. Alle diese Formate könnten aufgrund des Corona-Geschehens nicht umgesetzt werden.

Nicht gelungen, den Kulturausschuss zu überzeugen

„Die Tatsache, dass städtische Zuschüsse nicht anteilig für die Planungszeit angerechnet werden können, bringt mich als Agentur an den Punkt, eine Grundsatzentscheidung treffen zu müssen. Dass ich keine Ressourcen habe, weiterhin meine Zeit und mein Geld kostenlos in Veranstaltungen zu stecken, die am Ende aufgrund ihrer Größe nicht oder nur vielleicht stattfinden dürfen, ist sicherlich nachvollziehbar“, Claudia Falk. Und weiter: „Die Reaktion des Kulturausschusses auf meinen letzten Antrag hat mir gezeigt, dass es mir in all den Jahren nicht gelungen ist, mit der Qualität meiner Veranstaltungen zu überzeugen sowie einen authentischen Einblick in die Kostenstruktur von Großevents zu geben und mir dies vermutlich auch in Zukunft nicht gelingen wird.“ Falk hatte den Ausschuss gebeten, den für das Stadtfest 2021 vorgesehenen Zuschuss in Höhe von 25 000 Euro für ein kleineres Stadtbucht-Fest verwenden zu dürfen. Die Kommunalpolitik genehmigte jedoch nur 10 000 Euro.

Claudia Falk konzentriert sich auf eigene, kleinere Events

„Vor diesem Hintergrund habe ich mich entschieden, meine Planungszeit zukünftig in kleinere Veranstaltungen zu investieren, um das finanzielle Risiko für meine Agentur so gering wie möglich zu halten.“ Deshalb habe sie entschieden, alle Planungen für „Sommer in Eutin 2021“ sowie das „Stadtfest 2022“ zu beenden. Claudia Falk: „Außerdem werde ich in Eutin, aufgrund der genannten Themen, zukünftig nicht mehr Veranstaltungen in dieser Größenordnung zur Verfügung stehen. Mein Blick richtet sich nun auf eigene Formate – wie den Flohmarkt ,Tüdel & Trödel‘, den ,Green Market‘ und weitere.“

Pressemitteilung Nordlicht-Agentur / Volker Graap

Die Eutiner Eventmanagerin Claudia Falk will sich mit ihrer Nordlicht-Agentur auf kleinere Veranstaltungsformate konzentieren. Für die Organisation von Großveranstaltungen steht sie nicht mehr zur Verfügung. (Foto: Graap/Archiv)

Teile diesen Beitrag!

Eine Antwort auf „Keine Großveranstaltungen mehr: Eutiner Nordlicht-Agentur zieht Corona-Konsequenzen“

  1. Jörg Radtke sagt:

    Ich wünsche Claudia Falk bei allen zukünftigen Veranstaltungen viel Erfolg. Ich war stets beeindruckt, habe tolle Events von ihr gesehen, und stehe ihr immer gerne hilfreich zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert