Eutiner Kriminalpolizei ermittelt nach Brand in der Königstraße

Es war kein richtiges Feuer, aber verdammt nah dran: Am Montagabend gegen 21.30 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Eutin zu einem Brand im Hinterhof eines Wohn- und Geschäftsgebäudes in der Königstraße gerufen. Dort befand sich früher die Eutiner Tafel. Ein Rauchmelder hatte ausgelöst, weil an der Außenseite eines Fensters der Holzrahmen glimmte und es zu einer Rauchentwicklung kam. Der Brand war schnell gelöscht, am Gebäude entstand kein weiterer Schaden. Zur Brandursache gibt es noch keine Erkenntnisse, jedoch hat die Kriminalpolizei Eutin die Ermittlungen aufgenommen und den Brandstelle mit Flatterband abgesperrt.

Komischer Zufall: Weiterer Feuerwehreinsatz am Dienstag

Merkwürdig erscheint in dem Zusammenhang, dass die Feuerwehr am Dienstag gegen 16.40 Uhr erneut zur Königstraße zum benachbarten Grundstück ausrücken musste, weil dort eine Hecke auf der Grundstücksseite am Stadtgraben Feuer gefangen hatte. Das Kleinfeuer konnte zügig gelöscht werden. „Das ist sicher ein komischer Zufall, aber der Brand muss nicht vorsätzlich gelegt worden sein. Auch eine achtlos weggeworfene Zigarette kann ihn verursacht haben“, meint Feuerwehrsprecher Florian Wrage. Beurteilen müsse das aber die Polizei, die auch in diesem Fall ermittelt. Zeugen, die Hinweise geben können, melden sich unter Telefon 04521 8010.

 

Die Polizei hat die Brandstelle auf der Rückseite des Gebäudes mit Flatterband abgesperrt. Das Grundstück ist zum Stadtgraben hin offen. (Foto: Graap)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert