Inzidenz in Ostholstein über 50: Wahrscheinlich kommt „Click & Meet“

Die Corona-Zahlen entwickeln sich bundesweit kritisch, und das gilt auch für den Kreis Ostholstein: Laut Robert-Koch-Institut gab es mit Stand vom heutigen Dienstag im Landkreis in den vergangenen sieben Tagen 53,9 Neuinfizierte je 100 000 Einwohner. Das Überschreiten der 50er-Marke wird vermutlich Folgen haben.

Kabinett entscheidet Mittwoch über Regel-Verschärfung

Wenn dieser Schwellenwert überschritten wird, müssen bisher geltende Regelungen in der Regel verschärft werden. Jeden Mittwoch prüft das Kabinett in Zusammenarbeit mit den Gesundheitsämtern der Kreise und kreisfreien Städte, inwieweit die bestehenden regionalen Corona-Regelungen angepasst werden müssen. Morgen zur wöchentlichen Lagebeurteilung könnten also Verschärfungen angekündigt werden, die dann am folgenden Montag in Kraft treten. Voraussetzung ist, dass die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen erreicht oder überschritten ist und kein nahezu eingrenzbares Ausbruchsgeschehen vorliegt.

Diffuses Infektionsgeschehen im Kreisgebiet

Am Montag lag der i-Wert bei 54,9 – und damit jetzt also zwei Tage hintereinander über 50. Schon am Sonntag soll die Marke gerissen worden sein. Und wie Kreissprecherin Carina Leonhardt bestätigt, registriert das Gesundheitsamt im Kreis ein diffuses Infektionsgeschehen. Um neue Regeln kommt Ostholstein also wohl nicht herum. Update: Am Mittwoch liegt die Inzidenz bei 63,3.

Fachgeschäfte und Museum öffnen nur mit Termin

Folgende Einschränkungen für den Einzelhandel und die Innenbereiche von Freizeit- und Kultureinrichtungen sind in dem Fall per Allgemeinverfügung zu regeln, die am kommenden Montag, 19. April, zunächst befristet für eine Woche in Kraft treten würde:

– Kunden dürfen Verkaufsstellen des Einzelhandels nur nach vorheriger Terminvereinbarung betreten (Click & Meet). Die Termine können dabei auch vor Ort gebucht werden. Die Betreiber müssen außerdem die Kontaktdaten der Kunden erheben.
– Die Betreiber der Verkaufsstellen müssen dafür sorgen, dass wartende Kunden vor den Geschäften die Abstandsregelung einhalten können.
– Diese Regelungen gelten nicht für die sogenannten Angebote des täglichen Bedarfs: Lebens- und Futtermittelangebote, Wochenmärkte, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Poststellen, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Zeitungsverkauf, Tierbedarfsmärkte, Blumenläden, Gärtnereien, Gartenbaucenter Baumärkte, Buchläden sowie Lebensmittelausgabestellen (Tafeln).
– Innenbereiche von Freizeit- und Kultureinrichtungen wie Museen, Gedenkstätten oder Zoos dürfen ebenfalls nur mit Termin betreten werden.

(Foto: Ulf-Kersten Neelsen/LN)

Teile diesen Beitrag!

Eine Antwort auf „Inzidenz in Ostholstein über 50: Wahrscheinlich kommt „Click & Meet““

  1. Jolmes sagt:

    Das Thema Corona ist speziell in D jeglicher normalen Reaktion entwichen. Eine Inzidenz von gut 50 lässt die Politik bereits freidrehen. Das Gesundheitssystem scheint wohl doch nicht besonders gut, sondern labil zu sein.
    Ach ja, das RKI prognostizierte doch bereits für direkt nach Ostern eine 300-er Inzidenz. Nicht geschehen. Die Hälfte Deutschland weit.
    Ein „Hereinhören“ bei Fachleuten und Aerosolforschern ist angebracht nicht die Merkelsche Ignoranz.
    Das würde die Menschen zumindest im Freien von der Zwangsmaske erlösen.
    Es ist höchste Zeit für Normalität; Pandemie hin oder her.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.