14-jähriges Mädchen in Lübeck-Buntekuh angegriffen – Zeugen gesucht

Eine 57-jährige Lübeckerin ist durch einen Vertriebsmitarbeiter für Energie- und Telekommunikation im Rahmen sogenannter Haustürgeschäfte mehrfach betrogen. Unter einem Vorwand verschaffte er sich Zugang zu ihrer EC-Karte und erlangte so einen vierstelligen Bargeldbetrag. Der Mann konnte vorläufig festgenommen werden. Frau händigt fremden Mann EC-Karte aus Zunächst gab der Mann, der aus Mecklenburg-Vorpommern stammt, an, dass die Kundin aufgrund ihrer langjährigen Treue eine Geldprämie erhalten würde. Dazu benötige er jedoch ihre EC-Karte, um die Prämie gleich auszahlen zu können. Der Mann besuchte die Geschädigte in den Folgentagen noch häufiger. Die Frau händigte ihm mehr ihre EC-Karte und ihre PIN-Nummer aus. Betrüger besuchte sein Opfer gleich mehrfach Als Grund wurden durch den Täter angebliche Probleme bei der Auszahlung vorgeschoben. Insgesamt hat der Täter einen hohen vierstelligen Betrag vom Konto der Geschädigten abgehoben. Die Geschädigte bemerkte die Taten und erstattete bei der Polizei eine Strafanzeige. Polizei schnappt Täter an der Wohnungstür Am Sonntag, 18. Dezember, kam es zu einem erneuten telefonischen Kontakt zwischen der Geschädigten und dem Täter, bei dem ein Treffen für den Folgetag vereinbart wurde. Hierüber benachrichtigte die Geschädigte die Polizei. Am Montag, 19. Dezember, erfolgte im Zuge operativer Maßnahmen durch Kriminalbeamte des Kommissariats 14 der Bezirkskriminalinspektion Lübeck die Festnahme des Tatverdächtigen an der Wohnanschrift der Geschädigten. Zusammenhang mit ähnlichem Fall in Lübeck? Das Kommissariat 14 überprüft derzeit einen Zusammenhang mit einem weiteren, ähnlich gelagerten Fall aus Lübeck. Die Ermittlungen dazu dauern an. In Absprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Lübeck wurde der Beschuldigte nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen entlassen und ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Betruges eingeleitet. Pressemitteilung Polizei

Ein 14-jähriges Mädchen ist in Lübeck-Buntekuh von drei anderen Kindern bzw. Jugendlichen geschlagen und verletzt worden. Eine ältere Dame verhinderte durch ihr Eingreifen offenbar Schlimmeres. Nun sucht die Polizei Zeugen des Vorfalls.

Überfall ereignet sich im Hudekamp

Der Vorfall ereignete sich bereits in der vergangenen Woche. Am Mittwoch, 31. März, befindet sich ein 14-jähriges Mädchen in der Straße Hudekamp auf dem Weg zur Schule. Es ist 7.15 Uhr am Morgen. Zwischen den Hochhäusern im Hudekamp stellen sich dem Mädchen zwei andere Mädchen und ein Junge in den Weg. Das Mädchen will weglaufen, wird aber von dem Jungen an den Haaren gezogen und zu Boden gerissen. Dort wird das Mädchen geohrfeigt, geschlagen und getreten, so die Polizei. Eine ältere Dame bemerkt den Vorfall und schreitet ein. Die Täter flüchten. Das Mädchen erleidet leichte Verletzungen und erstattet Anzeige.

Beschreibung der Täter

Nun sucht die Polizei die Angreifer und Zeugen des Vorfalls im Hudekamp. Der Beschreibung nach sollen die beiden Mädchen circa 13 bis 14 Jahre alt, schlank und zwischen 160 und 165cm groß gewesen sein. Eine von ihnen hatte schulterlange, blonde Haare. Zur Tatzeit war sie mit einer schwarzen Jeans, einem schwarzen, bauchfreiem Top sowie einer schwarzen Lederjacke bekleidet. Ihr Erscheinungsbild wir mit „Deutsch“ beschrieben. Das zweite Mädchen hatte braune, lange Haare und war zur Tatzeit mit einer schwarzen Jogginghose, einem schwarzen Pullover und weißen Turnschuhen der Marke Nike „Airforce“ bekleidet. Ihr Erscheinungsbild wird mit „ausländisch“ beschrieben.

Der flüchtige Junge soll circa 175cm-180cm groß, zwischen 13 und 14 Jahre alt und sportlich dünn gewesen sein. Er hatte dunkelbraune Haare und war zur Tatzeit mit einer schwarzen Jeans, einem schwarzen Shirt, einer schwarzen Jacke sowie weißen Turnschuhen der Marke Nike „Airforce“ bekleidet. Sein Erscheinungsbild wurde mit „ausländisch“ beschrieben.

Polizei sucht Zeugen

Ebenfalls suchen die Ermittler die lebensältere Dame als wichtige Zeugin. Durch ihr aktives Handeln bewies sie Zivilcourage. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der zentralen Rufnummer 0451-1310 entgegen. Pressemitteilung Polizei / Oliver Pries

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert