Corona: Karl-May-Spiele in Bad Segeberg verschieben „Der Ölprinz“ auf 2022

Karl-May-Spiele verschieben Ölprinz Segeberg

Freunde der Karl-May-Spiele müssen sich noch ein weiteres Jahr gedulden. Das neue Abenteuer „Der Ölprinz“ kann aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie erst 2022 gezeigt werden. Das gab Geschäftsführerin Ute Thienel in Bad Segeberg bekannt.

„Der Ölprinz“ kommt erst im Juni 2022

„Wir hatten gehofft, dass Winnetou in diesem Sommer zurückkehren kann, aber leider ist das nicht möglich“, bedauert Ute Thienel. „Das Risiko wäre einfach viel zu groß.“ Durch die voranschreitenden Impfungen könne man auf ein Abflauen der Pandemie hoffen. „In ein paar Monaten werden wir alle geimpft sein, aber für die Karl-May-Spiele 2021 kommt diese Entwicklung zu spät.“ Daher habe der Aufsichtsrat der Kalkberg GmbH unter Vorsitz von Bad Segebergs Bürgermeister Dieter Schönfeld schweren Herzens entschieden, den Spielbetrieb erst im Juni 2022 neu zu starten. Es gibt aber auch einige gute Nachrichten.

Alexander Klaws, Katy Karrenbauer und Sascha Hehn sind 2022 dabei

Schon jetzt steht nämlich fest, dass die drei angekündigten Hauptdarsteller auch dann zum Ensemble zählen: Alexander Klaws schlüpft zum zweiten Mal in die Rolle des edlen Apachenhäuptlings Winnetou, Sascha Hehn treibt als charismatischer Ölprinz Grinley ein teuflisches Spiel und Katy Karrenbauer führt als unerschrockene Rosalie Ebersbach einen deutschen Auswanderertreck durch Karl Mays Wilden Westen.
Ute Thienel: „Alle drei Schauspieler haben sich sofort bereit erklärt, ihre Rollen auch im Jahr 2022 zu übernehmen – das finde ich toll!“ Die Premiere ist für den 25. Juni 2022 vorgesehen. Bis zum 4. September sollen 72 Vorstellungen gezeigt werden.

Karl-May-Spiele: 200.000 Besucher nötig

„Wenn wir die Produktionskosten von rund fünf Millionen Euro erst einmal aktiviert haben, gibt es kein Zurück mehr“, erläutert Ute Thienel. „Dann müssen wir auch spielen dürfen.“ Die Karl-May-Spiele sind ein Freilichttheater, das sich zu 100 Prozent aus Eintrittsgeldern finanziert und keinerlei Zuschüsse der öffentlichen Hand erhält. Wirtschaftlich werden zum Einspielen der Produktionskosten rund 200.000 verkaufte Karten benötigt. Bei 73 Vorstellungen sind das über 2.700 Gäste in jeder einzelnen Aufführung. Erfahrungsgemäß kommen zu manchen Vorstellungen außerhalb der Ferien aber weniger Zuschauer. Um das auszugleichen, müssten die Karl-May-Spiele mindestens rund 3.500 Plätze besetzen dürfen. „Das halten wir in der aktuellen Lage nicht für realistisch“, sagt Ute Thienel. Zudem dürfte es zu keiner Unterbrechung oder gar einem Abbruch der Saison kommen.

Tickets können umgebucht werden

Die Geschäftsführerin und ihr Team sind sehr zuversichtlich, dass die Karl-May-Spiele im kommenden Jahr nach Abschluss der Impfkampagne wieder unbeschwert stattfinden können. „Darauf können wir uns jetzt schon freuen!“, sagt Ute Thienel. „Ein bisschen müssen wir noch durchhalten, aber dann sehen wir uns am Kalkberg wieder und feiern richtig!“ Die Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit. Auf der Internetseite www.karl-may-spiele.de finden die Kunden ein Formular, mit dem sie die Umbuchung auf die Saison 2022 unkompliziert in die Wege leiten können. Wer möchte, kann seine Tickets aber auch in einen drei Jahre gültigen Wertgutschein umwandeln lassen. Pressemitteilung

Foto: Sascha Hehn und Katy Karrenbauer sind auch 2022 dabei. Foto: Lutz Roeßler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.