Lübecker Forscher entwickeln schnellste E-Ladestation Deutschlands

E-Ladestation Lübeck Technische Hochschule

Ein Elektro-Auto genauso schnell laden wie an einer herkömmlichen Tankstelle. Das verspricht eine neue E-Ladestation, die Forscher der Technischen Hochschule Lübeck (TH) entwickelt haben. Damit ist sie Deutschlands derzeit schnellste E-Ladestation.

Ladung von E-Autos innerhalb von Minuten

Forschende am Fachgebiet Elektromobilität und Leistungselektronik (EMLE) der TH Lübeck haben eine neue Schnellladetechnik für E-Autos entwickelt. Damit könnten E-Autos mit bis 1000 Kilowatt innerhalb von wenigen Minuten voll aufgeladen werden. Mit 100 Kilowatt kann der BMW i3 knapp unterhalb einer halben Stunde geladen werden, so die Forscher. Der Nissan Leaf braucht für eine Ladung nur vier Minuten.

E-Ladestation für mehrere Autos

Ziel der Forschenden ist es, eine Ladestation zu entwickeln, die mehrere Fahrzeuge gleichzeitig und schnell laden kann. „FE-Alpha“ heißt der Prototyp der Ladestation. „Science Fiction aus Lübeck“, sagt die TH dazu. Sie befindet sich derzeit in einem grauen 1,85 Meter großen Blechschrank und ist eher unscheinbar. Entwickelt haben sie Dr. Roland Tiedemann, Professor für Leistungselektronik, und sein Team um den wissenschaftlichen Mitarbeiter Clemens Kerssen. Außerdem haben viele Studierende der Technischen Hochschule mitgemacht.

Entwicklung der Technischen Hochschule Lübeck entlastet Stromnetz

Durch eine Kombination aus Ladesäule soll das System zudem das Stromnetz entlasten. Denn es ist auch als Zwischenspeicher für erneuerbare Energien nutzbar. Somit muss nicht so viel Energie aus dem Stromnetz in die Autos fließen. Das Projekt der Technischen Hochschule Lübeck wird von der EU und vom Land Schleswig-Holstein mit 2,5 Millionen Euro gefördert. Oliver Pries

Foto: Dr. Roland Tiedemann (li.) und Clemens Kersson vor der Station „FE-Alpha“. Foto: TH

 

 

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert