Ostholsteins Landrat will Luca-App schnell einführen

Zum Gedankenaustausch traf sich Christopher Vogt, Mitglied des Landtags und Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion in Schleswig-Holstein, kürzlich mit Ostholsteins Landrat Reinhard Sager im Eutiner Kreishaus. Vor allem ging es darum, aktuelle Themen der Kreise in Schleswig-Holstein zu erörtern und auch um die Sichtweise des Deutschen Landkreistages, deren Präsident Sager ist, zu erfahren.

Lob für gebündelte Zuständigkeiten auf Kreisebene

Im Mittelpunkt stand die Bewältigung der Corona-Pandemie, bei der das Land und die Kreise anhaltend eng zusammenarbeiten würden. Vogt betonte dabei den Wert der gebündelten Zuständigkeiten auf der Kreisebene, der unmittelbar in der Arbeit der Gesundheitsämter, der Ordnungsbereiche und in der permanenten Information der Öffentlichkeit besonders sichtbar zum Ausdruck komme. Vogt und Sager sprachen sich für eine schnelle Nutzung der sogenannten Luca-App aus, da diese erhebliche Vorteile für alle mit sich bringen würde. Nicht zuletzt bestünde bei entsprechendem flächenhaftem Einsatz auch ein direkter Zusammenhang mit weiteren Öffnungsschritten.

Die von der Band „Die Fantastischen Vier“ mitentwickelte LUCA-APP kann überall da eingesetzt werden, wo Menschen zusammenkommen. Mit der App kann man die Anwesenheit in einem Restaurant, einer Bar oder bei einer Veranstaltung ganz einfach dokumentieren. Die Daten sollen sicher sein, die Übermittlung funktioniert verschlüsselt. Veranstalter und Betreiber können die Daten nicht auslesen, nur das Gesundheitsamt kann die Kontakthistorie anfragen und entschlüsseln. Es erfolgt eine direkte Benachrichtigung bei Risikobewertung durch die Gesundheitsämter. Damit stellt die App eine schnelle und lückenlose Kontaktrückverfolgung im Austausch mit den Gesundheitsämtern sicher.

Inzidenzwert allein sei nicht aussagekräftig genug

Beide stimmten auch in dem allein in der Aussagekraft nicht ausreichenden Inzidenzwert überein. Dieser müsse jeweils ergänzt werden um die Inanspruchnahme der Intensivbetten, um den Impffortschritt und das Netz von Testungen. Unterschieden werden müsse zudem, ob es ein diffuses Infektionsgeschehen über das gesamte Gebiet eines Kreises gebe oder ob eingrenzbare lokale Corona-Nachweise beispielsweise in einer Betriebsstätte oder in einem Pflegeheim vorhanden seien.

Vogt und Sager sind für vorsichtige Öffnungen beim Tourismus

Vogt und Sager sprachen sich gemeinsam für vernünftige, aber vorsichtige Öffnungen des Tourismussektors aus. Gerade Hotels und Restaurants hätten bereits nachgewiesen, dass sie Hygienekonzepte einhielten. Deshalb müsse man auch im Hinblick auf Ostern sorgfältig prüfen, in welchem Umfang der Tourismus wieder hochgefahren werden könne.

Pressemitteilung Kreis OH / vg

Der FDP-Landtagsabgeordnete Christopher Vogt (links) und Landrat Reinhard Sager trafen sich zum Gedankenaustausch im Eutiner Kreishaus. (Foto: hfr)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.