Landesstraße 57 wird erneut gesperrt: Sanierung startet am 1. März

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein setzt die Erneuerung der Landesstraße 57 zwischen Eutin und Lensahn fort. Die Arbeiten können aus Gründen der Verkehrssicherheit, des Arbeitsschutzes und der Bauqualität nur unter Vollsperrung durchgeführt werden. Am 1. März startet der letzte, rund 600 Meter lange Abschnitt in der Ortsdurchfahrt Kasseedorf. Gleichzeitig erneuert die Gemeinde den Regenwasserkanal. Darüber hinaus wird zwischen Kasseedorf und Schönwalde die noch fehlende Asphaltdeckschicht in Teilbereichen des Radweges hergestellt.

Eine großräumige Umleitung ist ausgeschildert

Sofern das Bauwetter mitspielt, werden die Arbeiten an der insgesamt zehn Kilometer langen Fahrbahn zwischen Eutin und Schönwalde dann bis Ende Juni abgeschlossen sein. Die Kosten der Deckenerneuerung betragen etwa vier Millionen Euro. Sie werden vom Land Schleswig-Holstein getragen. Die ausgeschilderte, großräumige Umleitung führt nördlich der L 57 über die B 76, die L 174 Richtung Sielbeck, weiter über die L 163 Richtung Nüchel sowie die L 178 über Kirchnüchel und Bergfeld bis zur Kreuzung L 57 in Schönwalde und umgekehrt.

Rechtzeitige Information der Anwohner via Hauswurfsendung

Die in der Baustrecke liegenden Hausgrundstücke sind weitestgehend erreichbar. Während der Fräsarbeiten und des Asphalteinbaues ist die Erreichbarkeit der Hausgrundstücke jedoch nicht immer möglich. Die genauen Termine hierfür teilt die zuständige Baufirma den Anliegern vor Ort rechtzeitig via Hauswurfsendungen mit. Anwohner sollten ihre Fahrzeuge dann außerhalb der Sperrbereiche geparken.

 

Überall in der Region weisen Schilder auf die Vollsperrung der Landesstraße und die Umleitung hin. (Foto: Graap)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.