Lübeck: Mofafahrer stürzt mit 2,68 Promille im Blut

Mofafahrer Lübeck Alkohol PolizeiAm Dienstagmorgen, 23. Februar, ist in Lübeck St. Lorenz ein Mofafahrer während der Fahrt gestürzt. Die Unfallursache stand schnell fest: Der Lübecker war stark betrunken.

Starker Alkoholgeruch durch die FFP2-Maske

Gegen 8.55 Uhr hatten Mitarbeiter des Lübecker Ordnungsamtes den Verkehrsunfall in der Moislinger Allee / Ecke Lilienstraße bemerkt und die Polizei benachrichtigt. Verletzt hatte sich der 60-jährige Mofafahrer nicht. Jedoch fiel auch den alarmierten Beamten des 2. Polizeireviers trotz FFP2-Maske sofort der starke Atemalkoholgeruch des Lübeckers auf. Der anschließende Test erbrachte Gewissheit: Das Gerät zeigte einen vorläufigen Wert von 2,68 Promille an.

60-Jähriger darf nicht mehr weiterfahren

Daraufhin ordneten die Polizisten die Entnahme einer Blutprobe an und stellten die Schlüssel des Mofas sicher. Die Fahrt mit Kraftfahrzeugen jeglicher Art wurde dem 60-Jährigen bis auf Weiteres untersagt. Er muss sich nun wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Pressemitteilung Polizei

 

Kommentar hinterlassen zu "Lübeck: Mofafahrer stürzt mit 2,68 Promille im Blut"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*