Lübeck: Lindenau und Hinsen schimpfen mit Eisgängern

Eisflächen Lübeck Rettungskräfte Lindenau

Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau und Innensenator Ludger Hinsen ärgern sich über Menschen, die immer noch auf die Eisflächen gehen. Diese Menschen bringen sich selbst und die Rettungskräfte in Gefahr, so Lindenau und Hinsen.

Am Wochenende waren zahlreiche Menschen auf der Wakenitz

Am vergangenen Wochenende waren zahlreiche Menschen auf Lübecks Eisflächen gegangen. Es war knackig kalt, die Sonne schien. Trotzdem warnten die Behörden vor dem Betreten des Eises. Denn vielerorts trug das Eis nicht. Im Drägerpark an der Wakenitz und in Eichholz mussten Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt die Menschen vom Eis holen.

„Die Menschen handeln egoistisch und verantwortungslos.“

Das hat aber offenbar nicht überall funktioniert. Denn heute zeigten Bürgermeister Jan Lindenau und Innensenator Ludger Hinsen ihr Unverständnis über Menschen, die nicht auf die Behörden hören wollten. Sie seien entsetzt, so Lindenau und Hinsen, wie die Warnungen der Ordnungskräfte ignoriert würden. „Die Menschen handeln aus unserer Sicht absolut egoistisch und verantwortungslos. Polizei, Feuerwehr und Ordnungsdienst leisten einen wichtigen Beitrag für unsere Sicherheit und verdienen dafür unser aller Respekt. Stattdessen bringen die Menschen sich und die Rettungskräfte bewusst in Gefahr und riskieren deren Gesundheit.“ 

Lübecker Ordnungskräfte wurden massiv kritisiert

Teilweise seien die Ordnungskräfte von den Menschen massiv kritisiert worden, so die Pressemitteilung der Hansestadt Lübeck. Diese Ignoranz gegenüber den Ordnungskräften sei inakzeptabel. „Auch wenn wir verstehen, dass aufgrund der derzeit eingeschränkten Freizeitmöglichkeiten Eis und Schnee ihren Reiz ausübten, können wir die damit einhergehenden Gefahren nicht ausblenden. Sicherheit geht vor – und mit gesundem Menschenverstand sollte dies nachvollziehbar sein.“

Auch Rettungskräfte werden gefährdet

Denn es seien auch die Rettungskräfte, die im Falle eines Einbruchs in das Eis gefährdet seien. Deshalb appellieren Lindenau und Hinsen noch einmal an alle Bürger, den Anweisungen der Ordnungskräfte zu folgen. „Diese erfolgen nicht, um Ihnen den Spaß zu verderben. Sondern damit Sie gesund bleiben!“

Foto: Holger Kröger

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.