Pilotprojekt: Radfernweg „Mönchsweg“ wird auf Barrierefreiheit geprüft

Tourismusminister Dr. Bernd Buchholz hat kürzlich den Bewilligungsbescheid für die Prüfung der Machbarkeit barrierefreier Tagestouren am Radfernweg „Mönchsweg“, der auch durch Ostholstein verläuft, an Vertreter des Trägervereins übergeben. Horst Weppler und Ulrich Schmidt vom „Mönchsweg e.V.“ freuen sich über die Unterstützung ihres Vorhabens.

Alle Menschen sollen Radfernweg genießen können

„Auch Menschen, die von Barrieren betroffen sind, sollen den Weg entdecken und genießen können“, so der Vereinsvorsitzender Horst Weppler, der den 2007 eröffneten Radweg mitentwickelt hat. „Dieser Ansatz wird in Schleswig-Holstein erstmalig umgesetzt. vergleichbare Studien sind nicht bekannt“, ergänzt sein Stellvertreter Ulrich Schmidt, der bei der evangelischen Kirche in Norddeutschland für Tourismus zuständig ist.

Untersuchung nach bundesweiten Kriterien

Anhand der bundesweit geltenden Kriterien des Kennzeichnungssystems „Reisen für Alle“ sollen ausgewählte Streckenabschnitte für Tagestouren untersucht werden. Die Initiatoren hoffen auf eine möglichst große Projektunterstützung und die anschließende Bereitschaft zur Umsetzung von Maßnahmen durch die kommunalen und touristischen Akteure am Weg. Dabei geht es insbesondere um barrierearme Streckenabschnitte, aber auch die Einbindung barrierefreier Angebote entlang des Radfernweges wie etwa barrierefreie Zugänge zu den Kirchen.

Das Wirtschaftsministerium fördert das Vorhaben mit 49 400 Euro

„Ein tolles Projekt in vielerlei Hinsicht“, urteilt Minister Buchholz. „Zum ersten Mal wird in Schleswig-Holstein Radtourismus und Barrierefreiheit zusammen gedacht. Radfahren ist für Schleswig-Holstein ein bedeutendes Thema mit hohem touristischen Potenzial, vor allem für das Binnenland.“ Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Pilotprojekt mit 49 400 Euro, das entspricht einer Förderquote von 90 Prozent. Mehr Infos gibt es online auf www.moenchsweg.de.

Minister Dr. Bernd Buchholz (von rechts) überreicht den Bewilligungsbescheid an Horst Weppler und Ulrich Schmidt. (Foto: hfr)

2 Kommentare zu "Pilotprojekt: Radfernweg „Mönchsweg“ wird auf Barrierefreiheit geprüft"

  1. Grischa Schilgen-Begaß | 11. Januar 2021 um 10:27 |

    Erstmalig aber wohl nur in S-H (wenn überhaupt)…
    In anderen Bundesländern gibt es schon barrierefreie Angebote! Vor vielen Jaheen schon im Emsland, heute an der Römer-Lippe-Route,…
    Der ADFC schaut seit über 15 Jahren im Rahmen der Klassifizierung von Qualitäts-Radrouten u. a. auf die Barrieren – auch an der Alten Salzstr. in S-H & Nds.

  2. Frank Hofmann | 11. Januar 2021 um 12:39 |

    Ein gutes, wichtiges und förderungswürdiges Projekt! Schleswig-Holstein hat großes Potential im ökonomisch erfolgreichen und ökologisch nachhaltigen Fahrradtourismus, aber auf der anderen Seite Nachholbedarf bei qualitaiv hochwertiger, zertifizierter Infrastruktur und Knowhow.
    Pilotprojekte zum barrierefreien Fahrradtourismus gabe es schon einige, darunter aktuelle, umfangreiche und gut dokumentierte (siehe http://www.roemerlipperoute.de/barrierefrei-erfahren). #DeutschlandperRad

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*