Beim Waldspaziergang auf dem Rittbrook-Pfad Rätsel lösen

Eine Geschichte zum Verfolgen auf dem Waldspaziergang im Rittbrook. Fast vier Kilometer lang ist der Weg, der vor drei Jahren angelegt wurde.

Weg vom Handy und raus in den Wald. Frische Luft ist jetzt angesagt

Henrike (11) ist den Rittbrook-Pfad schon dreimal gelaufen, doch jedes Mal findet sie neue Dinge, die sie interessieren. Das liegt sicherlich auch daran, dass der Spaziergang im Wald zu jeder Jahreszeit andere aufregende Erlebnisse bietet.

Nun ist es also Winter, und für Henrike sind die grauen Stämme, der mit roten Blättern übersäte Boden und der von kahlen Ästen durchwebte hellgrauen Himmel etwas Neues. Von der fast märchenhaften Kulisse ist sie regelrecht gebannt. Doch viel Zeit lässt sie sich nicht für diese Stimmung. Sie will ja etwas erleben und sich bewegen. Fast vier Kilometer lang ist der Weg, der vor drei Jahren vom Stadtwald Lübeck angelegt wurde. Die reine Gehzeit beträgt eine Dreiviertelstunde, aber wenn Eltern neugierige und entdeckungsfreudige Kinder dabei haben, sollten sie fast das Doppelte einplanen. Während Henrike den Comic mit den beiden Hauptdarstellern Fuchs und Dackel bei sich trägt, um die Geschichte nachzulesen, können ihre Eltern unter https://www.lauerholz-stadtwald.de/rittbrook/angebote/hoerspaziergang die akustische Version abrufen.

Rätseln auf dem Waldspaziergang für die ganze Familie

Denn es gilt ein Rätsel zu lösen: Das Buch über den Wald ist nicht mehr lesbar. Fuchs und Dackel möchten den Inhalt wiederherstellen. Dafür wollen sie anhand einer Karte die Aufgaben lösen, die ihnen an den Markierungen, den Hotspots, gestellt werden.

Henrike lässt sich von Fuchs und Dackel leiten. Am Eingang des Weges, gleich hinter der Reitsporthalle, geht Henrike nach links. Und dann an der Bahnlinie entlang. Auf der rechten Seite kommt der erste Hotspot „Echt cool“. Henrike hat sie schon vom weiten gesehen, die Steinplatte mit den Comiczeichnungen von Fuchs und Dackel. Wie viele Vögel es gibt? Bestimmt hundert, meint Henrike. Und wie lautet die Antwort, die das Hörspiel gibt? 148. Also gar nicht schlecht geschätzt! Henrike hört zu, was der Vogel im Hörspiel dazu sagt und lauscht dem geheimnisvollen Flüstern der Spinne.

Sieben Stationen auf dem Spazierweg

Weiter geht’s zur nächsten Station. Dass hier Kreativität gefragt ist, kommt Henrike gerade recht. Da geht es ihr wie allen Kindern zuvor, die hier Äste und Stämme kunstvoll über die Medebek gestapelt haben. Material wie Stöckchen, Wasser und Schlamm bietet der Wald an dieser Stelle schließlich genug. Hier ist eindeutig Henrikes Lieblingsplatz. Der Frosch aus dem Hörspiel weiß mehr darüber, warum es hier so schön ist.

Sieben Stationen und Hotspots gibt es insgesamt am Rittbrook-Pfad. Die interaktive Karte geleitet durch den Wald. Immer gibt es etwas zu staunen, zu entdecken oder Rätselhaftes zu lösen. Was das Besondere am Lauerholz ist, ist den Kindern nach diesem multimedialen Spaziergang klar, denn wenn sich Dackel und Fuchs mit Vogel, Spinne, Eidechse, Fledermaus und Totholzkäfer unterhalten, sind lustige und lehrreiche Geschichten garantiert. Wer wie Henrike zwischendrin auch mal über Baumstämme klettert und Blätter jagt, dem wird garantiert nicht langweilig.
Als Henrike nach 70 spannenden Minuten wieder an den Anfang des Weges zurückkehrt, ist das Rätsel des Buches mit dem verblassten Inhalt gelöst. Henrike gefällt der Weg auch im Winter – selbst wenn keine Blätter mehr an den Bäumen sind. Im Frühling kommt sie bestimmt noch einmal hierher. Schließlich gibt es ja auch noch das „Grüne Klassenzimmer“ zu entdecken

Lehrpfade im Lauerholz

Henrike (11) lässt sich auf ihrem Waldspaziergang von Fuchs und Dackel leiten. Fotos: Carola Pieper

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert