Verkehrsunfall am Mühlentorteller mit Flucht – die Polizei sucht Zeugen

Eine 57-jährige Lübeckerin ist durch einen Vertriebsmitarbeiter für Energie- und Telekommunikation im Rahmen sogenannter Haustürgeschäfte mehrfach betrogen. Unter einem Vorwand verschaffte er sich Zugang zu ihrer EC-Karte und erlangte so einen vierstelligen Bargeldbetrag. Der Mann konnte vorläufig festgenommen werden. Frau händigt fremden Mann EC-Karte aus Zunächst gab der Mann, der aus Mecklenburg-Vorpommern stammt, an, dass die Kundin aufgrund ihrer langjährigen Treue eine Geldprämie erhalten würde. Dazu benötige er jedoch ihre EC-Karte, um die Prämie gleich auszahlen zu können. Der Mann besuchte die Geschädigte in den Folgentagen noch häufiger. Die Frau händigte ihm mehr ihre EC-Karte und ihre PIN-Nummer aus. Betrüger besuchte sein Opfer gleich mehrfach Als Grund wurden durch den Täter angebliche Probleme bei der Auszahlung vorgeschoben. Insgesamt hat der Täter einen hohen vierstelligen Betrag vom Konto der Geschädigten abgehoben. Die Geschädigte bemerkte die Taten und erstattete bei der Polizei eine Strafanzeige. Polizei schnappt Täter an der Wohnungstür Am Sonntag, 18. Dezember, kam es zu einem erneuten telefonischen Kontakt zwischen der Geschädigten und dem Täter, bei dem ein Treffen für den Folgetag vereinbart wurde. Hierüber benachrichtigte die Geschädigte die Polizei. Am Montag, 19. Dezember, erfolgte im Zuge operativer Maßnahmen durch Kriminalbeamte des Kommissariats 14 der Bezirkskriminalinspektion Lübeck die Festnahme des Tatverdächtigen an der Wohnanschrift der Geschädigten. Zusammenhang mit ähnlichem Fall in Lübeck? Das Kommissariat 14 überprüft derzeit einen Zusammenhang mit einem weiteren, ähnlich gelagerten Fall aus Lübeck. Die Ermittlungen dazu dauern an. In Absprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Lübeck wurde der Beschuldigte nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen entlassen und ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Betruges eingeleitet. Pressemitteilung Polizei

Autofahrer beschädigt geparktes Fahrzeug

Der Fahrer eines braunen Mercedes-Benz befuhr am Donnerstag, 17. September, gegen 11.30 Uhr die Lübecker Hüxtertorallee in Richtung Verteilerkreis Mühlentor. Der Aussage eines Zeugen zufolge kam es auf Höhe der Hausnummer 2 zu einer Berührung seines rechten Außenspiegels mit dem eines dort geparkten Fahrzeugs, welches dabei beschädigt wurde. Der Fahrer der den Unfall verursachenden Mercedes C-Klasse setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Fahrer konnte ausfindig gemacht werden

Aufgrund des durch den Zeugen benannten Kfz-Kennzeichens konnte der Fahrer des Mercedes an seiner Wohnanschrift in Lübeck durch Beamte des 4. Polizeirevieres angetroffen werden. Das beschriebene Fahrzeug des 47-jährigen stand im näheren Bereich der Wohnanschrift, es war entsprechend unfallbeschädigt und noch betriebswarm. Der tatverdächtige Fahrer erreichte um 12.07 Uhr einen Atemalkoholwert von 2,30 Promille. Den Beamten gegenüber stritt er ab, das Fahrzeug zur Unfallzeit gefahren zu haben.

Dem Autofahrer aus Lübeck musste daher in einer Klinik eine Blutprobe entnommen werden. Gegen den 47-jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge des Genusses alkoholischer Getränke und wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet.

Polizei sucht Zeugen des Unfalls

Die Ermittler der Polizeistation Hüxtertor bitten etwaige Zeugen, die die Unfallflucht des braunen Mercedes mit Lübecker Kennzeichen in der Hüxtertorallee beobachtet haben, sich dort unter 0451 – 929 939 20 (Luebeck.Pst-Hx@polizei.landsh.de) zu melden, um die Beobachtungen mitzuteilen. PM Polizei

Foto: Holger Kröger

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert