Scheckübergabe in luftiger Höhe für Aktion „Sieben Türme will ich sehen“

Die Schütt Baugesellschaft spendet 12?390 Euro an die Aktion „Sieben Türme will ich sehen“

Was machen Jan-Friedrich Schütt, Geschäftsführer der Schütt Baugesellschaft, Petra Kallies, die Pröpstin des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Lübeck-Lauenburg, und die Projektleiterin des Projektes „Sieben Türme will ich sehen“, Dr. Cornelia Schäfer, sowie Heike Schumacher, stellvertretende Projektleiterin, auf dem Ausleger eines Baukrans? Sie genießen in 35 Metern Höhe die Aussicht auf die sieben Türme Lübecks.

Auf der Baustelle an der Ratzeburger Allee sind sie, ausgestattet mit orangenen Helmen, über die Metallsprossen im Inneren des Krangerüsts viele Stufen nach oben geklettert. Auf dem Ausleger, vor der Silhouette der Türme, überreicht Jan-Friedrich Schütt dann den drei Frauen stellvertretend für die Aktion „Sieben Türme will ich sehen“ einen Scheck über 12?390 Euro für die Renovierung der Kirchtürme.

Spendenübergabe vor Lübecker Kulisse

„Wir haben nach einem Ort gesucht, von dem aus man die sieben Türme sehen kann“, erzählt Petra Kallies. Die Idee, die Spende auf einem Kran entgegenzunehmen, kam von ihr. „Etwa eine Million Euro im Jahr werden für die Sanierung der Türme benötigt“, sagt Projektleiterin Dr. Cornelia Schäfer. Schon jetzt können die Kirchengemeinden nur 20 Prozent ihrer Ausgaben aus Kirchensteuern finanzieren. Zurzeit wird an der Marienkirche gearbeitet, für die Türme des Doms laufen vorbereitende Gutachten. „Es ist ein Generationenprojekt“, sagt Kallies.

Dass die Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft als großes Lübecker Familienunternehmen für die Erhaltung der Türme spendet, ist für Kallies „dicht am Thema“. „Die Themen Bauen und Lübeck spiegeln sich sowohl in den sieben Türmen als auch in unserer Firmengeschichte wieder“, sagt Geschäftsführer Jan-Friedrich Schütt. „Wir haben die Spendensammlung anlässlich unseres 70-jährigen Firmenjubiläums initiiert. Die Idee, für die Aktion zu sammeln, ist in unserem Festausschuss entstanden.“ Dafür fand sich das Motto „70 Jahre – 7 Türme“. Mitarbeiter und Geschäftspartner hatten für die Erhaltung der Kirchtürme gespendet, und er erhöhte um 10?000 Euro.

Dr. Cornelia Schäfer (v. li.), Pröpstin Petra Kallies, Jan-Friedrich Schütt und Heike Schumacher bei der Scheckübergabe in luftiger Höhe.  Foto: Oliver Schmidt/Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.