#Arrested – Wie die Band den Corona-Lockdown rockt

Homevideo zum Song „Escape“ der Lübecker Musiker ist jetzt bei Youtube zu finden

Digitales Musizieren erfordert Kreativität, denn die Einschränkungen der Corona-Pandemie bekommen auch die jungen Musiker von #Arrested zu spüren. Während in den Musikschulen mittlerweile wieder Unterricht möglich ist, sind die Bands weiterhin dazu aufgerufen, alternative Möglichkeiten zum Musizieren zu finden.

Doch das ist kein Grund, um den Kopf in den Sand zu stecken, denn das musikalische Homeoffice der drei Jungs und drei Mädels läuft derzeit auf Hochtouren. So entstand beispielsweise exklusiv das Video zu dem Song „Escape“, das jetzt auf YouTube, Facebook und Instagram zu sehen und zu hören ist.
Angefangen mit Schlagzeug und Bass wurden die Spuren nach und nach von jedem Bandmitglied zuhause eingespielt und digital übereinander gelegt. Dazu hat jeder noch ein Video aufgenommen. Diese Videos wurden anschließend zusammengeschnitten, und fertig war das Corona-Homevideo, zu finden bei Youtube unter: https://www.youtube.com/watch?v=v7NiBM7iGDo

Das ist nicht die einzige Möglichkeit, um gemeinsam zu musizieren. Über die Online-DAW-Bandlab arbeitet die Band nun weiter an neuen Songs und spielt die Spuren direkt in das Programm ein.

Neue Umstände bringen auch neue Herausforderungen mit sich

Zunächst mussten alle Sechs mit der richtigen Software, Hardware und Equipment ausgestattet werden. Dazu gehört unter anderem ein Audio-Interface, aber auch eine gute Internetverbindung und das richtige Programm zum Einspielen und Bearbeiten der Musik. Zeitgleiches Musizieren über das Internet wäre ebenso wünschenswert und theoretisch auch umsetzbar, scheitert allerdings meist aufgrund der schlechten digitalen Infrastruktur in Deutschland. Statt der regulären Bandproben finden neuerdings Videokonferenzen per Zoom statt. Diese Plattform eignet sich, um gemeinsam die nächsten Schritte zu planen, Absprachen zu treffen und eine Routine beizubehalten.

Einige Veranstalter und Clubinhaber ermöglichen online alternative Veranstaltungen zu den entfallenden Konzerten. Über die Streaming-Plattform Twitch waren Josi (Gesang) und Finn (Gitarre) am 25. April im Riders Café Lübeck, um damit die Live-Musik wieder an die Leute zu bringen. Auch die Veranstalter vom Langeln Open Air stellten am 16. Mai eine Online-Veranstaltung zusammen, die von #Arrested unterstützt wurde. In diesen Zeiten sollten Bands, Veranstalter und Clubinhaber noch enger zusammenarbeiten und gemeinsam kreativ aktiv werden.

Die Band kann aufgrund der derzeitigen Hygieneregeln und Kontaktbeschränkung noch nicht so ohne weiteres zurück in den Probenraum. Bis dahin und auch darüber hinaus nutzen die Lübecker Musiker die Zeit und erschließen sich neue Möglichkeiten im digitalen Raum.

Entstanden ist #Arrested aus einem Projekt der RockPop-Schule Lübeck. Unter dem Motto „Raus aus dem Proberaum und rauf auf die Bühne“ starteten sie in das Jahr 2017 und haben seither bei über 50 Auftritten das Publikum in Norddeutschland begeistert. 2018 gewannen die Newcomer in roten Chucks und schwarz-weißen Streifen den Hamburger Bandcontest Oxmox.

Die Lübecker Band #Arrested trotzt dem Corona Lockdown und hat ein Homevideo zum Song Escape aufgenommen. #Arrested sind Wencke, Hannah und Josi (vorn v.l.) sowie Thore, Dominik und Finn (hinten v.l.). Foto: Band

Kommentar hinterlassen zu "#Arrested – Wie die Band den Corona-Lockdown rockt"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*