Die neue Chat-Jugendseelsorge des Landesjugendpfarramtes geht online.

Junge Menschen jetzt nicht alleine lassen

„Was bisher schon galt, ist jetzt noch wichtiger geworden. Wir dürfen junge Menschen in der aktuellen Ausnahmesituation nicht alleine lassen“, so Landesjugendpastorin Annika Woydack. Auf diesem Hintergrund startet am kommenden Freitag der neue Jugendseelsorge-Chat.

„Seelsorgliche Begleitung kann die Bewältigung persönlicher Krisen unterstützen. Die Einschränkungen im Alltag junger Menschen durch die aktuellen Pandemie-Maßnahmen haben eine Ausnahmesituation geschaffen, die schwierig ist. Zusätzlich wurden oft auch schon länger vorhandene Probleme offengelegt und verstärkt“, erklärt Annika Woydack. Der neue Chat bietet qualifizierte Hilfe an.

„Mit dem Jugendseelsorge-Chat haben wir ein niedrigschwelliges Angebot, um junge Menschen qualifiziert beraten und begleiten zu können. Wir sprechen damit alle zwischen 14 und 27 Jahren an, lassen uns im Dialog mit ihnen auf ihre Themen ein und regen, wenn möglich die Selbstaktivierung bei der Suche nach einer Lösung an“, sagt Dr. Katrin Meuche. Die Referentin im Landesjugendpfarramt hat den Chat mit aufgebaut.

Ein Team von haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden, langjährig erfahren und qualifiziert in der Jugendberatung, wurde von Fachleuten auf die besonderen Anforderungen einer digitalen Beratung hin geschult. Fortbildungen wurden organisiert. Regelmäßige verpflichtende Supervision, vermittelt durch das Pastoralpsychologische Institut der Nordkirche, ist Bestandteil des Fortbildungskonzepts und sichert die Qualität des Angebots. Ein Hintergrunddienst steht für Akutfälle bereit. Und selbstverständlich werden alle Datenschutzbestimmungen eingehalten.

Die Chat-Seelsorge ist kommenden Freitag, 22. Mai, erstmals online. Der Chat ist direkt über die Homepage des Landesjugendpfarramtes erreichbar. Zunächst steht er montags und freitags am Abend zu Verfügung unter www.jupfa.nordkirche.de/seelsorge

Foto: Pixabay

Kommentar hinterlassen zu "Die neue Chat-Jugendseelsorge des Landesjugendpfarramtes geht online."

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*