Fielmann AG spendet dem UKSH 1.000 Schutzbrillen

Hilfe bei der Bewältigung der Krise

Die Fielmann AG spendet dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) 1.000 Schutzbrillen – jeweils 500 Exemplare für den Campus Kiel und den Campus Lübeck. Im Zuge der Coronavirus-Pandemie hatte die Firma mit Sitz in Hamburg die Entwicklung und Produktion von Schutzbrillen aufgenommen, um bei der Bewältigung der Krise zu unterstützen. Schutzbrillen sind – neben Atemschutzmasken – ein zentraler Bestandteil der Persönlichen Schutzausrüstung für Ärzte und medizinisches Fachpersonal.

„Wir freuen uns sehr über die Spende und bedanken uns bei der Fielmann AG“, sagte Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des UKSH, der die Schutzbrillen heute, 23. April 2020, entgegennahm, „wir legen höchsten Wert auf eine angemessene Ausstattung unserer Mitarbeiter mit Persönlicher Schutzausrüstung, so dass diese Spende – insbesondere auf den Stationen mit Covid-19-Patienten – einen wertvollen Beitrag leistet.“

Fielmann stellte Produktion auf Schutzbrillen um

„Mit dieser Spende bedankt sich Fielmann bei allen Ärzten, Pflegern und deren Kollegen für ihre außergewöhnliche Leistung in diesen schwierigen Zeiten und hofft, einen Beitrag zu leisten, um sie bei ihrer lebensnotwendigen Arbeit zu unterstützen“, sagte Marc Fielmann, Vorstandsvorsitzender der Fielmann AG. Bereits zu Beginn der Coronavirus-Pandemie hatte Fielmann Ende März einen Teil seiner Produktion für Kunststoffbrillen zugunsten von Schutzbrillen umgewidmet. Die ersten 20.000 Schutzbrillen spendet Fielmann an bundesweit 300 Krankenhäuser, Rettungsdienste und andere medizinische Einrichtungen.

Zur Vermittlung der Spende hatte Angelika Volquartz, ehemalige Oberbürgermeisterin der Stadt Kiel, beigetragen. „Als Oberbürgermeisterin war ich häufig im Kontakt mit Prof. Günther Fielmann, beispielsweise als Fielmann der Stadt Kiel bei Umweltschutz-Aktionen zur Seite gestanden hatte“, berichtet Angelika Volquartz, „als ich von den Herausforderungen bei der Persönlichen Schutzausrüstung hörte, habe ich mich kurzerhand um einen Kontakt zwischen Marc Fielmann und dem UKSH bemüht. Ich freue mich sehr, dass dies nun Früchte getragen hat.“

Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des UKSH (2.v.l.), und Dr. Domagoj Schunk, Ärztl. Leiter der Notaufnahme Kiel (l.), freuen sich über die Brillenspende, die Marc Fielmann, Vorstandsvorsitzender der Fielmann AG, persönlich am Campus Kiel überbrachte. Angelika Volquartz, ehemalige Oberbürgermeisterin der Stadt Kiel, hatte die Verbindung zwischen Fielmann und dem UKSH hergestellt.  Foto: UKSH

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.