UKSH stattet alle Mitarbeiter mit Privat-Masken aus

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) stattet seine Mitarbeiter mit Mund-Nasen-Bedeckungen (MNB) für den privaten Gebrauch aus. Derzeit werden 30.000 Exemplare hergestellt und in den kommenden Wochen jeweils zwei MNB an die rund 15.000 UKSH-Mitarbeiter in Kiel und Lübeck verteilt.

Größter Arbeitgeber in Schleswig-Holstein

„Ich bin dankbar, dass die Schleswig-Holsteiner so umsichtig und verantwortungsvoll mit der aktuellen Situation umgehen. Für uns alle ist es gut zu wissen, im Norden Kliniken wie das UKSH zu haben, die sich hervorragend um unsere Gesundheit kümmern. Es freut mich daher, dass alle UKSH-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Mund-Nasen-Bedeckungen, made in Schleswig-Holstein, Vorbildfunktion für die kommende Regelung übernehmen“, sagt Ministerpräsident Daniel Günther.

„Als einziger Maximalversorger des Landes haben wir nicht nur in der Krankenversorgung eine besondere Verantwortung, wir sind zugleich der größte Arbeitgeber Schleswig-Holsteins. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen auch außerhalb der Dienstzeiten eine hohe gesellschaftliche Verantwortung. Wir möchten alles tun, sie auch im privaten Umfeld zu unterstützen, um im gemeinsamen Kampf gegen die Pandemie voranzugehen“, sagt Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des UKSH.

Masken schützen das Gegenüber, nicht den Träger

Nach Aussage des Robert-Koch-Instituts (RKI) eignen sich Mund-Nasen-Bedeckungen für den privaten Gebrauch, wenn sich Personen in öffentlichen Bereichen aufhalten und die Abstandsregeln nicht immer leicht einzuhalten sind, z. B. beim Einkauf oder in Bus und Bahn. Diesen Empfehlungen folgend, hat die Landesregierung in ihrer Landesverordnung vom 24. April 2020 zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in bestimmten Bereichen der Öffentlichkeit in Schleswig-Holstein (Mund-Nasen-Bedeckungsverordnung – MNB-VO) verbindliche Regelungen festgelegt. Demnach müssen Schleswig-Holsteiner Bürgerinnen und Bürger ab dem 29. April 2020 eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wenn sie Bus oder Bahn fahren oder ein Geschäft betreten möchten.

Die Bedeckung stellt zwar keine nachgewiesene Schutzfunktion für die Trägerin oder den Träger selbst dar, kann bei einer Infektion aber dazu beitragen, das Virus nicht an andere Menschen weiterzugeben. Denn Tröpfchen, die beim Husten, Niesen oder Sprechen entstehen, können dadurch gebremst werden. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung darf jedoch auf keinen Fall ein trügerisches Sicherheitsgefühl erzeugen. Die Bedeckung schützt nicht die Trägerin oder den Träger, sondern das Gegenüber. Nach wie vor sind die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen zum Eigen- und Fremdschutz das Einhalten der Husten- und Niesregeln, eine gute Händehygiene und das Abstandhalten (mindestens 1,5 Meter) von anderen Personen.

Lieferant ist Firma aus Stockelsdorf

Die sogenannte excovi-Mund-Nase-Bedeckung der Firma ARLED Solutions aus Stockelsdorf bei Lübeck ist „Made in Schleswig-Holstein“ und verbindet hohen Tragekomfort mit einem Oeko-Tex-zertifizierten Stoff. Das Material ist fein gewebt und dennoch luftdurchlässig. Der bedruckbare Stoff wird zudem in Deutschland hergestellt und ist nach Standard 100 by Oeko-Tex® in der Produktklasse 2 (Hautkontakt) zertifiziert. Somit eignet sich das aus 100 Prozent Polyester bestehende Material ideal zum Tragen auf der Haut und ist bis 95 Grad waschbar.

Die Firma ARLED Solutions ist schon seit Jahren in der Produktion von Stoffen für Akustikmodule und der Stoffveredelung für Leuchtkästen aktiv. Auch zur Sicherung der Arbeitsplätze hat Geschäftsführer Alexander Riemann mit seinem Team das Produktportfolio mit den Mund-Nase-Bedeckungen erweitert. Dieses Produktfeld der MNB verbindet er mit einer Spendenaktion. „Von jeder verkauften Mund-Nasen-Bedeckung werden mindestens 50 Cent an den UKSH Freunde- und Förderverein zur Stärkung der Universitätsmedizin gespendet. Es würde uns sehr freuen, wenn wir gemeinsam für die ‚UKSH-Helden` einen großen Spendenbetrag erzielen“, sagt Alexander Riemann.

Foto: Ministerpräsident Daniel Günther begrüßt die Initiative des UKSH, seine Mitarbeiter mit Mund-Nasen-Bedeckungen zu versorgen. UKSH

Teile diesen Beitrag!

Eine Antwort auf „UKSH stattet alle Mitarbeiter mit Privat-Masken aus“

  1. K.Ando sagt:

    Tolle Entscheidung von UKSH !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.