Malenter Kita-Kinder sind begeistert von Video-Konferenz

Zu Hause bei den Familien, die ihre Kinder in die evangelische Kindertagesstätte „Pusteblume“ in Malente schicken, ging es jetzt sehr munter zu. „Das war gut“, kräht Artur (6) in die Kamera am Smartphone seiner Eltern. An diesem Nachmittag gingen er und alle seine Freunde zum ersten Mal seit Schließung der Kindertagesstätten am 16. März in die Online-Kita.

Online-Ablauf ähnlich wie der in der analogen Kindertagesstätte

Eingerichtet hat sie Kita-Leiter Thomas Weinknecht. Er will den Kindern in ihrer zwangsweisen Isolation Struktur, Gewohnheit und Gemeinschaft geben. „Ich glaube, den Kindern tut es einfach gut.“ Deshalb ist der Ablauf in der Online-Kita ähnlich wie der in der analogen Kindertagesstätte. Los geht es mit einer Begrüßung in großer Runde.

Maximal zehn Minuten bis eine Viertelstunde pro Treffen

Damit nicht alles drunter und drüber geht, sind die 150 Kinder und Eltern für die Video-Konferenz auf Gruppenräume aufgeteilt worden, ganz wie in der analogen Kita. Nach der Begrüßung wird die Rasselbande aufgeteilt. Die Gruppen bekommen ähnliche Angebote: Morgenkreis, Geschichten vorlesen, Bewegungsspiele, alles in einem engen Zeitfenster. Maximal zehn Minuten bis eine Viertelstunde pro Treffen hat sich Weinknecht vorgenommen.

„Es war schön, für Elena ,Happy Birthday’ zu singen“

Was sich schon in der Generalprobe mit ein paar Kindern gezeigt hat, hat die erste Online-Kita für alle bewiesen: Die Kinder sind total fasziniert. „Es war schön, für Elena ,Happy Birthday’ zu singen“, berichtet Artur, nachdem die Online-Zeit vorbei ist. „Die Kinder haben sich sehr gefreut, ihre Freunde wiederzusehen“, erzählt Birte Ochs, eine der Mütter. Die Eltern berichten, beim ersten Versuch sei es sehr wuselig zugegangen, alle seien sehr aufgeregt gewesen.

Die Online-Kita könnte zwei Mal pro Woche öffnen

Die Zeit in der Online-Kita soll nicht die letzte gewesen sein. Die Malenter „Pusteblume“- Kinder haben bereits einen Plan gemacht, was sie beim nächsten Treffen machen wollen. Und Thomas Weinknecht holt derweil eine Rückmeldung von den Eltern ein. Sollten alle fürs Weitermachen sein, könnte die Online-Kita zwei Mal pro Woche öffnen. LN

 

Wuselig geht es in der Malenter Online-Kita zu: Trotzdem sind sich alle einig, die digitale Kita zu wiederholen. (Foto: Weinknecht/hfr)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.