In der Osterbäckerei: Quarkhasen und Möhrentorte

 

„Für das Bäckerhandwerk ist Ostern schon ein besonderes Fest. Dann haben wir Hochsaison – fast wie zur Weihnachtszeit“, sagt Hans-Peter Klausberger von der Eutiner Stadtbäckerei. Doch in diesem Jahr ist alles etwas anders: Die Corona-Krise setzt den Betrieben heftig zu – und dennoch: Auf das traditionelle Ostergebäck muss niemand verzichten. Der Wochenspiegel hat sich bei Klausberger und Jan Thaysen in Neukirchen umgehört.

„Hefegebäck ist traditionelles Ostergebäck“

„Hefegebäck ist traditionelles Ostergebäck“, betont Klausberger. Bei der Stadtbäckerei stehen 14 Tage vor und eine Woche nach Ostern vor allem zwei österliche Produkte aus Hefeteig im Fokus: Quarkhase und Osterzopf. „Der Quarkhefeteig ist gut zu verarbeiten und sehr schmackhaft. Er ist locker und luftig und lässt sich mit der Form gut ausstechen“, erläutert der Eutiner Bäcker. Zu Ostern produziert er „laufende Hasen“, im Herbst kommt die Martinsgans-Form zum Einsatz. Und der Osterzopf ist schlicht und einfach ein Oster-Klassiker. Er wird wie Brioche hergestellt und mit Hagelzucker abgestreut. „Früher hatten wir außerdem geflochtene Osterkränze mit eingelassenen Eiern gebacken – sie sahen wie Osternester aus, aber die Nachfrage wurde immer weniger“, sagt Klausberger. Den Wochenspiegel-Lesern verrät er das Rezept (ganz unten auf dieser Seite).

Eierlikör-Birnen-Torte ist ein weiterer Renner

Weitere Renner für die Feiertage sind bei Klausberger übrigens die Torten – die Geschmacksrichtung Eierlikör-Birne gehört zu den Favoriten der Kunden. „Und danach geht es dann langsam mit dem Erdbeerkuchen los“, schmunzelt Klausberger. Die beiden Eutiner Geschäfte in der Albert-Mahlstedt-Straße und am Markt sind an allen drei Feiertagen geöffnet, die Filialen in den Eutiner und Malenter Supermärkten zu den gewohnten Öffnungszeiten.

Für Kinder: softiges Dinkelbrot von „Felix, dem Hasen“

„Thaysen’s Backstube – Mien Backstuuv“ ist in Malente, Neukirchen und zweimal in Eutin vertreten. Bäckermeister Jan Thaysen hat eine ganze Reihe von Spezialitäten auf dem Plan. „Normalerweise machen wir zu Ostern weitaus mehr als dieses Jahr. Corona hat uns da einen Strich durch die Rechnung gemacht“, bedauert er. Aber das, was produziert wird, hat es in sich: Da gibt es das „Felix, der Hase“-Brot. Die Figur ist bekannt aus den gleichnamigen Kinderbüchern.„Das ist ein softiges Dinkelbrot mit Pastinaken und Möhren drin – ideal für Kinder“, erläutert Thaysen. Außerdem im Angebot ist der Osterstuten, ein traditioneller „Stuten“ aus feinem Hefeteig und mit Rosinen lecker glasiert sowie mit gerösteten Mandeln veredelt.

Den Enten-Muffin produziert der Bäckermeister persönlich

Auch „springende“ Quarkhasen gibt es bei Thaysen. „Und der Möhrenkuchen gehört bei uns natürlich zu Oster-Pflichtprogramm: Es handelt sich um saftigen Rührkuchen mit Möhrenstückchen, veredelt mit einer Schokoladen-Ganache“, so der Bäckermeister. Am Sonnabend gibt es ein Special: „Unser ,Oster Quak Quak’ ist ein schokoladiger Muffin, mit Liebe vom Bäckermeister selbst gemacht. Gekrönt wird der Muffin von einer zauberhaften Ente aus Creme – die sehen sooo niedlich aus“, schwärmt Thaysen. Nähere Infos zu den Öffnungszeiten gibt’s auf www.mienbackstuuv.de. vg

 

Foto oben: Die Eutiner Stadtbäckerei Klausberger zum Beispiel stellt traditionell Quarkhasen her – „leicht, locker und lecker“, verspricht Bäcker Hans-Peter Klausberger.

Foto unten: Super niedlich: der Enten-Muffin von Bäckermeister Jan Thaysen aus Neukirchen. Die leckere Köstlichkeit ist am Sonnabend in den „Mien Backstuuv“-Filialen erhältlich.

 

Klausbergers Rezept für den „Holsteiner Osterkranz“

Zutaten: 500 g Mehl, 42 g Hefe, ¼ Liter Milch, 100 g Zucker, 1 Vanillezucker, 1 abgeriebene Schale einer Zitrone, 1 Prise Salz, 100 g Butter, 200 g Sultaninen, 1 Ei, 100 g gemahlene Mandeln, 50 g gema. Haselnüsse, 1 Ei zum Bestreichen
Dekoration: 6 ausgeblasene Eier, 6 gefärbte Eier

Zubereitung: Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Wichtige Voraussetzung für das Gelingen eines Hefeteiges – alle Zutaten müssen handwarm sein. Die Hefe in der Milch auflösen, mit Mehl, Butter, Zucker, Vanillezucker, Salz, Zitronenschale und Ei zu einem Hefeteig kneten. Zum Schluss die Sultaninen, Mandeln und Haselnüsse unterkneten. Diesen Teig circa 30 Minuten gehenlassen und noch einmal kurz durchkneten. Hefeteig halbieren und zwei Rollen mit circa 5 cm Durchmesser formen. Beide Rollen miteinander verschlingen und zu einem Kranz legen. 6 ausgeblasene Eierschalen eindrücken. Kranz mit einem verrührten Ei bestreichen. Auf dem Backblech ein letztes Mal kurz gehenlassen und 45 Minuten auf mittlerer Schiene bei 180 bis 200 Grad Celsius backen. Abschließend die Eierschalen gegen bunt gefärbte Eier austauschen.

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.