Not macht erfinderisch: Corona und die Bücherliebe

Das Corona-Virus hat den Alltag der Menschen nachhaltig beeinflusst und verändert. Viele Geschäfte mussten schließen, weil sie nicht zur Daseinsvorsorge zählen. Lebensmittel, Getränke und Hygieneartikel stehen derzeit hoch im Kurs und diese Geschäfte dürfen geöffnet bleiben. Doch wenn diese Bedürfnisse gestillt sind, was ist dann mit der geistigen Nahrung?

Bücher sind geistige Grundversorgung

Diese Gedanken hat sich auch Juliane Hagenström von der kleinen unabhängigen Buchhandlung Bücherliebe gemacht. „In den ersten Tagen war ich nur gelähmt“, schildert sie die Zeit, in der sich die Ereignisse und Einschränkungen für die Bevölkerung nahezu überschlagen haben. Sie selbst musste ihre Buchhandlung schließen, da Bücher laut Notfallplan nicht zur Daseinsvorsorge zählen. „Leider zählt der Buchhandel nicht zur Grundversorgung, aber was ist mit geistiger Nahrung? Eine leichte Lektüre oder ein Rätselbuch, um den Kopf frei zu kriegen, oder Lektüre für Schüler, die ihre Aufgaben erledigen müssen, oder Bastelbücher für Kinder, die beschäftigt werden wollen, an die hat niemand bei Erstellung des Notfallplans gedacht“, beklagt die Buchhändlerin.

Not macht bekanntlich erfinderisch. Und so kam die Buchhändlerin auf die Idee, einen Lieferservice in und um Stockelsdorf einzurichten. „Es wächst etwas Neues“, sagt sie zuversichtlich. So möchte sie auch weiterhin Bücherwünsche erfüllen, Schulbücher für die Schüler besorgen, Romane zum Ablenken, Gartenbücher zur Selbstversorgung oder einfach nur Ostergeschenke zum Verstecken für ihre Kundschaft und alle Interessierten vermitteln. Auch wer weiterhin Karten schreiben möchte, Gutscheine oder ein kleines Geschenk für die Liebsten benötigt, wird von Juliane Hagenström bedient.

Beratung und Bestellung per Whatsapp

Zurzeit arbeitet sie vormittags allein im Geschäft, um Ware auszupacken und versandfertig zu machen. Ab 13 Uhr übernimmt dann kontaktlos ihr Azubi Till Lüning die Ware und liefert sie an die Kunden aus. Auch der Versand ist möglich, ab einem Bestellwert von 50 Euro sogar kostenlos. Beratung erfolgt im Bedarfsfall per Whatsapp, auch die Bestellung funktioniert darüber. „Ich versuche, für alles eine Lösung zu finden“, so Juliane Hagenström, die auch mit dem Großhandel wegen eines möglichen Postversands in Verbindung steht.

Sie möchte ihr Angebot auch erweitern. „Es gibt die Überlegung der Zusammenarbeit mit Natürlich Nordisch“, sagt sie. Aber auch zusätzliche Hilfe wäre möglich, beispielsweise für ältere Menschen etwas mitzuliefern, was benötigt wird. „Das ist mir ein Bedürfnis, ich stehe dazu mit älteren Kunden in Kontakt.“ Ansonsten hat sie bereits viel E-Mails mit netten Reaktionen zu ihrer Aktion erhalten, freut sich Juliane Hagenström.

Von der Schließung ihrer Buchhandlung sind auch alle geplanten Veranstaltungen, Lesungen, Bücherstammtische und Literaturtreffen der VHS bis auf Weiteres betroffen. Bereits im Vorverkauf erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit oder dürfen zu einem späteren Zeitpunkt auch zurückgegeben werden. Für eine Bestellung bittet Juliane Hagenström sich per E-Mail an BuchhandlungBuecherliebe@t-online.de oder per Whatsapp (Handy 0170/7 88 64 07) mit ihr in Verbindung zu setzen. HÖ

 

Bücherbestellungen für die Lieferung vorbereiten: Buchhändlerin Juliane Hagenström von der Bücherliebe in Stockelsdorf bietet ab sofort einen Lieferservice mit geistiger Nahrung an.

Kommentar hinterlassen zu "Not macht erfinderisch: Corona und die Bücherliebe"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*