Dem Storch wird das Nest gemacht

„Storchenvater“ räumt altes Nest für Neuankömmlinge auf

„Wo ist der Storch?“, hatten bereits Touristen am Telefon von Leo Pietsch wissen wollen. Die Tierfreunde hätten ihren Kindern die Warnsdorfer Störche zeigen wollten, erzählt Ratekaus „Storchenvater“.

Beim nächsten Besuch werden die Urlauber wohl nicht enttäuscht werden: Am Dienstag wurden die ersten Störche in der Nähe des Nestes bei der Fuchsbergsiedlung gesehen. Was erst einmal die Planungen der Gemeinde durcheinanderbrachte: Eigentlich war der Austausch des alten Nestes gegen einen frischen Weidenkorb vorgesehen. Diese Maßnahme würde jedoch umfänglicher werden, so dass jetzt nur eine Reinigung der Nestoberfläche erfolgte. Die war auch dringend erforderlich: Mit einem Hubsteiger der Firma Rahlf ließ sich Leo Pietsch zum Nest hinauffahren, entfernte reichlich Torfmull und Grassoden. „In der Menge habe ich es selbst noch nicht erlebt“, sagt er. Aber das Warnsdorfer Storchennest gibt es ja auch schon etliche Jahre. Mit Holzhackschnitzeln und einer Lage Heu wurde es für Familie Storch gemütlich hergerichtet. Und jetzt hoffen natürlich alle auf eine erfolgreiche Brut …

Storchenvater Leo Pietsch bereitet das Warnsdorfer Nest für Familie Storch vor. Foto: Helge Normann

Kommentar hinterlassen zu "Dem Storch wird das Nest gemacht"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*