„Kinderkiste“ gab ihren Einstand

Gebrauchte Kinderbekleidung, Zubehör und Spielzeug gibt es für den kleinen Geldbeutel

Am vergangenen Sonnabend öffnete die „Reinfelder Kinderkiste“ zum ersten Mal ihre Tür in den Räumen der ehemaligen City-Reinigung in der Paul-von-Schoenaich-Straße 27.

„Der Zuspruch von Interessierten war sehr erfreulich“, freute sich Karin Hanf, Mit-Organisatorin des Projekts „Kinderkiste“. Etliche Besucher hätten sogleich die Gelegenheit genutzt, Nützliches für die Familie mitzunehmen. Zur Eröffnung sang eine Kita-Gruppe, außerdem gab es Kinderpunsch und Kuchen für die ersten Kunden, die von dem Angebot begeistert waren.

Betrieben wird der Laden von der Reinfelder Gruppe „Aktiv für Kinder“ und der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Die Akteure haben es sich zur Aufgabe gemacht, Kinderbekleidung nicht einfach zu entsorgen, sondern wieder in den Gebrauchskreislauf zurückzubringen und damit nicht nur Familien zu entlasten, sondern auch der Umwelt Gutes zu tun.

Gegen eine angemessene Spende kann in der Kinderkiste Second-Hand-Kleidung für Kinder kostengünstig erworben erben. Zusätzlich gibt es Spielzeug, Kinderbücher und weitere Gebrauchsgegenstände rund ums Kind. Wer statt auf Einkaufstour zu gehen einfach nur auf einen Klönschnack oder einen heißen Kaffee oder Tee vorbeischauen möchte, ist in dem hellen Ambiente ebenso herzlich willkommen.

Die künftigen Öffnungszeiten der „Kinderkiste“ sind mittwochs von 10 bis 13 Uhr, freitags von 10 bis 18 Uhr und sonnabends von 10 bis 13 Uhr. Außerhalb der Öffnungszeiten können die Räume auch von Gruppen genutzt werden.

Gemeinsam mit den Reinfeldern feierten (von links) Antje Jentz, Heike Sobik, Rolf-Jürgen Hanf, Laura Storm, Karin Hanf, Ulrike Reichle, Gerd Herrmann und Roweida Shadoud die Eröffnung der Reinfelder Kinderkiste. Foto: Ralph Schucht

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.