Gefesselte Frau: Anklage wegen versuchten Mordes und Vergewaltigung

Anklage wegen versuchten Mordes und Vergewaltigung

Die Staatsanwalt Lübeck hat Anklage gegen den Mann erhoben, der im Oktober 2019 eine 20-jährige Frau in Lübeck entführt, missbraucht und in einem Knick zurückgelassen haben soll. Dem 43-jährigen Mann werden versuchter Mord und Vergewaltigung vorgeworfen.

Die Staatsanwaltschaft geht nach dem Ergebnis der Ermittlungen davon aus, dass der Beschuldigte sich der Frau am frühen Morgen des 12. Oktober 2019 mit Gewalt bemächtigte, als diese sich gegen 5 Uhr Uhr auf dem Heimweg von einer Party in der „Gollan-Werft“ befand. Er nutzte zu dieser Tat einen Transporter und fuhr im Anschluss mit der Frau zu einer von ihm genutzten Kleingartenparzelle. Dort ist es nach den Ermittlungen zu erneuter Gewalt gegen die Frau und zu einem sexuellen Missbrauch gekommen.

DNA-Spuren auf den Fesseln

Überzeugt ist die Staatsanwaltschaft davon, dass der Mann die Frau knebelte, ihre Hände auf dem Rücken fesselte und sie in einem Gebüsch bei Mönkhagen festband. Die Frau habe sich von dort nicht befreien können und sei nur durch Zufall gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft Lübeck begründet den hinreichenden Verdacht gegen den Beschuldigten mit den Aussagen der Frau, insbesondere aber auch mit den Auswertungen der untersuchten Spurenträger. Insbesondere konnten auf dem sichergestellten Fesselungs- und Knebelungsmaterial DNA-Spuren des Mannes nachgewiesen werden. Außerdem besaß der Mann das Fesselungsmaterial.

Weiterer Entführungsfall im September 2019

Dem mutmaßlichen Täter wird auch ein weiterer Fall vorgeworfen: Er soll am 26. September 2019 eine junge Frau in seinen Kleingarten verschleppt haben, nachdem diese auf dem Heimweg von einer Party gestürzt war und das Bewusstsein verloren hatte. Die Geschädigte konnte sich jedoch befreien, nachdem sie erwacht war und es ihr gelang, durch Übersteigen einer Grenzmauer das Grundstück zu verlassen. OP

Foto: Die Polizei bei den Ermittlungen im Oktober 2019. Foto: Holger Kröger

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert