Gestoßen oder Gestürzt – Wie geriet ein junger Lübecker in die Trave?

21-jähriger Lübecker aus der Trave gerettet

Am Montag, 3. Februar, gegen 21.50 Uhr meldete ein Zeuge, dass sich unterhalb der Eric-Warburg-Brücke eine Person im Wasser befinden würde und sich an einem Poller festhalte. Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte rückten an. Durch die Taucher der Lübecker Berufsfeuerwehr konnte der unterkühlte Mann aus dem Wasser gerettet und anschließend in eine Lübecker Klinik gebracht werden.

Die Begebenheiten sind ungeklärt

Bei dem Geretteten handelt es sich um einen 21-jährigen Lübecker. Bei einer Befragung in der Klinik machte er widersprüchliche Angaben dazu, wie er ins Wasser geraten sei. Zunächst berichtete der Mann, er habe sich auf dem Weg in die Fleischhauerstraße befunden, auf der Eric-Warburg-Brücke sei er dann unvermittelt von der Brücke gestoßen worden. Später räumte der Mann jedoch ein, er habe sich lediglich mit einer anderen Person gestritten und sei im Verlauf des Streits ohne Fremdeinwirkung von der Brücke ins Wasser gefallen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,76 Promille.

Zeugen der Ereignisse gesucht

Nun ermittelt die Polizei, wie und an welcher Stelle der Mann tatsächlich ins Wasser geriet. Wer Angaben zu dem Sachverhalt machen kann oder etwas beobachtet hat, wird gebeten, sich an das 2. Polizeirevier unter der Telefonnummer 0451/1316245 zu wenden.

Foto: Holger Kröger

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.