Top-Lehrlinge aus Lübeck

Bundessieger des Deutschen Handwerks kommen aus der Hansestadt

Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks 2019 und dem Wettbewerb „Die Gute Form im Handwerk – Handwerker gestalten“ erlangten insgesamt zwölf Nachwuchshandwerker aus dem Kammerbezirk Lübeck den Bundessieg.

Allen Bundessiegern sprach Kammerpräsident Ralf Stamer im Rahmen einer Feierstunde mit den Ausbildungsbetrieben, Familien und Freunden seine große Anerkennung aus: „Diesen Wettbewerb gewinnt niemand nur durch Zufall.“ Vielmehr seien Ehrgeiz, Talent und sehr viel Fleiß notwendig, um sich gegen die Konkurrenz aus dem gesamten Bundesgebiet durchzusetzen.“ Auch die Rolle der Ausbilder betonte Stamer. „Es bedarf geschulter Fachleute, um Talente zu entdecken, konsequent auszubilden und zu fördern“. Das Ausbildungssystem liefere dazu die beste Grundlage: mit der fachpraktischen Ausbildung im Betrieb, den Lehrgängen der Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung in den Berufsbildungsstätten und der theoretischen Ausbildung in der Berufsschule.

Drei würdige Bundessieger

Zu den drei ersten Bundessiegern gehört auch die Textilreinigerin Franziska Riechert aus Stockelsdorf. „Ich habe zunächst eine Ausbildung zur Bäckerei-Fachverkäuferin begonnen, aber schon bald erkannt, dass ich mit dieser Wahl nicht glücklich werde“, so die Bundessiegerin. Sie begann ihre neue Ausbildung zur Textilreinigerin bei der Vorwerker Diakonie in Lübeck. „Sowohl die Arbeit in der Wäscherei als auch die Zusammenarbeit mit den behinderten Menschen ist ideal für mich“, strahlt die junge Frau. Sie möchte sich weiterbilden zur geprüften Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung mit anschließender Teamleiter-Funktion.

Der Bootsbauer Raphael Huster ist gebürtiger Schwabe und wurde beim Bootsbauermeister Michael Krämer auf der Teerhofinsel ausgebildet. „Ich wollte schon immer gerne was mit Holz machen und dachte zunächst daran, Schreiner oder Zimmermann zu werden. Nach dem Umzug an die Küste und der Liebe zum Segelsport, habe ich mich dann aber für den Bootsbauer entschieden“, erläutert er seinen Werdegang. Der Sieg als 1. Bundessieger bestätigt seine Wahl.

Glasermeister Oliver Nowitzki bildete Maximilian Kröger, 1. Bundessieger als Glaser mit der Fachrichtung Verglasung und Glasbau sowie 2. Preisträger beim Wettbewerb „Die gute Form im Handwerk zu gestalten“, aus. „Ich habe die Idee eines Couchtisches mit Licht und einer Säule in der Mitte verwirklicht. Die Planung war das Schwierigste – vor allem auch die Lichttechnik. Aber die Kollegen haben mich unterstützt und mein Chef meinte: Mach alles – probiere einfach aus“, freut sich der zwanzigjährige Glasergeselle.

In den Bundessiegern sieht Ralf Stamer hervorragende Botschafter für das Handwerk, denn „mit Ihren Erfolgen werben Sie für das hohe Niveau der handwerklichen Ausbildung.”

Drei Bundessieger freuen sich über ihren großen Erfolg beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks: (v.li.) Raphael Huster, Franziska Riechert und Maximilian Kröger. Foto: KvD

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.