Verbindung wieder hergestellt

Nach langer Sperrung und Abriss wurde jetzt die neue Landgrabenbrücke eingeweiht

Stockelsdorf/Lübeck Es hat lange gedauert, gefühlt eine halbe Ewigkeit. Dabei wird der Wanderweg entlang des Fackenburger Landgrabens, der gleichzeitig die Grenze zwischen Lübeck und Stockelsdorf markiert, sehr gern von Spaziergängern genutzt. Nun konnte die neue Landgrabenbrücke durch die beiden Bürgermeister Julia Samtleben (Stockelsdorf) und Jan Lindenau (Lübeck) eröffnet werden.

Die alte Holzbrücke aus dem Jahr 1999 war schon ziemlich in die Jahre gekommen, als sie ab Sommer 2018 komplett gesperrt werden musste. Die Brücke war im Frühjahr 1999 errichtet worden, zum überwiegenden Teil von einem privaten Spender aus Stockelsdorf finanziert. Nachdem im Jahr 2014 Mängel bei der Überprüfung des Bauwerks festgestellt wurden, die dann im Jahr darauf umfangreich repariert wurden, und weiteren substanziellen Schäden musste die Brücke ab Februar 2016 teilweise und im Sommer 2018 dann vollständig gesperrt werden. Die Gemeinde Stockelsdorf versuchte daraufhin mit der Hansestadt Lübeck zu einer Vereinbarung zu kommen, um einen Neubau der Brücke abzustimmen.

Der Brückenschlag ist auch ein Symbol der Zusammenarbeit

Dies gelang im Juni 2019. Die von beiden Bürgermeistern unterzeichnete Verwaltungsvereinbarung beinhaltet eine Kostenteilung für den Neubau. Die Gemeinde Stockelsdorf wurde mit der Errichtung beauftragt, Lübeck zahlte einen einmaligen Beitrag in Höhe von 25 000 Euro für die zukünftigen Reparatur- und Instandhaltungskosten, die ebenfalls von der Gemeinde Stockelsdorf übernommen wird. „Wir freuen uns, dass es gelungen ist, dieses Gemeinschaftsprojekt zu realisieren und so eine dauerhafte Verbindung über den Landgraben durch den beliebten Naturerlebnisraum sicherzustellen“, erklärten beide Verwaltungschefs bei der Eröffnung. „Dieser Brückenschlag soll auch ein Symbol für eine weiterhin gute Zusammenarbeit unserer beiden Gemeinden sein.“

Die neue Brücke mit einer Länge von 8,6 Metern und einer Breite von 2,5 Metern wurde mit einem Stahlunterbau und einem Oberbau aus Eiche errichtet. Damit sollte diese Brücke um einiges länger halten als die alte. Die Baukosten betrugen 250 000 Euro, die je zur Hälfte von Lübeck und Stockelsdorf getragen wurden. Mitte November konnte mit dem Neubau begonnen werden, die Abnahme hat am 18. Dezember stattgefunden.

Foto: Anja Hötzsch

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.