Wunschstern-Aktion brachte 5000 Euro und Werbung für die Hospizidee

Diese Aktion für den guten Zweck ist ungebrochen beliebt: Im November und Dezember hatte Angela Metzler vom Eutiner „mattihaus“ in Zusammenarbeit mit der Bürgerstiftung Eutin wieder zur Sterntaler-Aktion aufgerufen. 1000 „Wunschsterne“ wurden angefertigt und über die Eutiner Geschäftswelt vertrieben. Die Kunden haben gerne zugegriffen und gegen eine Spende in Höhe von fünf Euro einen Keramikstern mit nach Hause genommen.

Volksbank Eutin rundete die Einnahmen spontan auf

Die Bilanz kann sich sehen lassen: Stolze 4725 Euro sind auf diese Weise zusammengekommen. „Und die Volksbank Eutin hat diesen Betrag spontan auf 5000 Euro aufgerundet“, freute sich Initiatorin Angela Metzler am Donnerstag bei der Geldübergabe an Vertreter der Hospizinitiative Eutin. Denn von Anfang an war klar, die Spenden sollten den vielfältigen Angeboten zur Sterbe- und Trauerbegleitung zugute kommen.

Nächste Aktion ist für 2021 ins Auge gefasst

Die positive Resonanz der Menschen habe sie sehr berührt, sagte Angela Metzler: „In einem Geschäft sprach mich eine ältere Kundin an, die mir freudestrahlend berichtete, bereits einen Wunschstern gekauft zu haben. Dieser liege bei ihr auf dem Stubentisch, und jeden Tag würde sie sich etwas wünschen – an diesem Tag war es Gesundheit“, erzählte Angela Metzler sichtlich bewegt. Die nächste Aktion fassen die Bürgerstiftung und sie für 2021 ins Auge.

Aktion war „extrem gute Öffentlichkeitsarbeit“ für die Hospizinitiative

Brigitte Maas, Vorsitzende der Hospizinitiative, dankte herzlich für diese Unterstützung. Das Geld werde unter anderem für eine Wochenendfahrt der Kinder- und Jugendtrauergruppen sowie zur Finanzierung der vielen kostenlosen Angebote des Vereins – wie das Trauercafé – eingesetzt. „Vor allem haben Sie mit Ihrer Aktion aber extrem gute Öffentlichkeitsarbeit für die Hospizinitiative geleistet und dazu beigetragen, dass die Hospizidee in Eutin noch bekannter wird“, so Brigitte Maas. Ihre klare Botschaft: „Kein Mensch muss beim Sterben alleine sein.“ Der Verein unterstützte schwerkranke und sterbende Menschen und ebenso deren Angehörige und Freunde.

Vielfältiges Veranstaltungsangebot mit Malkurs und Trauercafé

Die Hospizinitiative Eutin teilt mit, dass der Trauerstammtisch im Brauhaus vorläufig bis zum Sommer pausiert. Es gibt aber viele andere Angebote: „Intuitives Malen in Gemeinschaft“ findet am kommenden Dienstag, 28. Januar, von 16 bis 18 Uhr in der Geschäftsstelle, Albert-Mahlstedt-Straße 20, statt. Für Trauernde, deren geliebter Mensch viel zu früh „mitten im Leben“ verstorben ist und die sich mit anderen Trauernden in dieser besonderen Trauersituation austauschen möchten, gibt es an jedem ersten Sonntag im Monat ein Frühstück – das nächste Mal am 2. Februar von 10 bis 12 Uhr, die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung hierzu bis zum 30. Januar auf dem Anrufbeantworter unter Telefon 04521 401882. Und das nächste Trauercafé ist für Dienstag 4. Februar, um 15 Uhr terminiert. Bei allen Veranstaltungen stehen wie gewohnt erfahrene Trauerbegleiterinnen bereit.

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.