Patinnen helfen Grundschülern

Unterstützung beim Lesen: Ehrenamtler sind auf der Suche nach Lernheften

Reinfeld. Nicht allen Kindern fällt Lesen leicht. Buchstaben zu kennen ist das eine, aber sie auch aneinanderreihen und einen ganz Satz lesen und vor allem verstehen können, ist die andere Seite. Lesepatinnen an der Matthias-Claudius-Schule helfen Kindern mit Leseschwierigkeiten.

Marlies Stoldt liest gerne. So gerne, dass sie Anfang letzten Jahres beschloss, ihre Vorliebe an Kinder weiterzugeben, die nach Flucht und Vertreibung mit ihren Familien in Reinfeld und Umgebung ihren neuen Lebensmittelpunkt gefunden haben. Im Kopf hatte sie bereits eine Handvoll anderer Frauen, die meisten von ihnen sind Mitglieder des Reinfelder Kammerchors, die ebenfalls Interesse daran hatten, Grundschulkinder unter ihre Fittiche zu nehmen.

Kontinuierliches Üben mit den Lesepatinnen hilft

Wie Marlies Stoldt in einem Gespräch mit der Schulbegleiterin Ute Kirschholz erfahren hat, sind es jedoch nicht nur Kinder mit Migrationshintergrund, denen das Lesen schwerfällt. Auch deutsche Kinder haben ihre liebe Not damit, einen Satz flüssig lesen zu können. Das sei nicht nur in der ersten Klassenstufe der Fall, sondern auch in der zweiten und dritten Klasse hätten Kinder immer noch Schwierigkeiten. Durch das kontinuierliche Üben mit ihren Lesepatinnen aber machen sie Fortschritte.

Derzeit sind es acht Kinder, darunter vier mit Migrationshintergrund, mit denen die Lesepatinnen einmal in der Woche 45 Minuten Lesen üben. Jede Frau liest mit dem gleichen Kind, nur bei Verhinderung springt eine andere Patin ein. Den Kontakt zu den Eltern stellt Ute Kirschstein her. „Die Eltern sehen das Angebot positiv“, sagt die Schulbegleiterin. Doch es komme nicht nur auf die Eltern an. Ganz wichtig sei: „Die Kinder müssen wollen, das Lesen soll schließlich auch Spaß machen. Sonst hat das alles keinen Sinn.“

Durch das regelmäßige Üben haben sich Freundschaften entwickelt, von denen nicht nur die Kinder profitieren. Eine besondere Abmachung hat Ursel Noth mit ihrem Lesekind getroffen: „Er liest und ich muss jede Woche fünf Wörter auf Farsi lernen. Wir haben beide Fortschritte gemacht.“

Es werden noch Lernhefte benötigt

In ihren Stunden arbeiten die Lesepatinnen bevorzugt mit Silben-Lernheften für die 1. Lesestufe, die von verschiedenen Verlagen herausgegeben werden. Wer solche Lernhefte noch zu Hause hat, findet in den Frauen und Schülern dankbare Abnehmer. Abgegeben werden können sie im Sekretariat der Matthias-Claudius-Schule. Wer selbst gerne Lesepate werden möchte, erhält nähere Infos unter 0170 /237?63?08.

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.