Eutiner Polizeischule erhält den Titel „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“

Seit Mittwoch trägt die Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung in Eutin den Titel „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit möchte man meinen. „Aber wenn man die Polizeischule googelt, sieht man als erste Treffer Berichte über Fälle von Rassismus, Sexismus und Schikane. Es ist positiv, dass Sie dem etwas entgegensetzen“, sagte Landtagsvizepräsidentin Aminata Touré bei der Titelverleihung. Zusammen mit Ministerpräsident Daniel Günther hat sie die Patenschaft für das Anti-Diskriminierungs-Projekt übernommen.

Beschämende Vorkommnisse waren Anlass für das Projekt

Die folgenschweren, beschämenden Einzelfälle aus der Vergangenheit haben die Schülerschaft selbst veranlasst, initiativ zu werden und sich dem bundesweiten Courage-Netzwerk anzuschließen. „Das Thema wurde uns nicht von der Schulleitung aufgedrückt. Wir haben auch nicht gefragt, sondern gemacht“, berichteten Rieke Pätzold und Felix Fröhlich von der Jugend- und Ausbildungsvertretung.

Über 70 Prozent der Schüler und Lehrer leisteten Unterschrift

Im Mai hatten die Initiatoren eine Unterschriftenaktion gestartet: Über 70 Prozent der Polizeianwärter und Lehrkräfte unterzeichneten eine Selbstverpflichtung mit der sie erklärten, sich künftig gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule aktiv einzusetzen, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekttage zum Thema durchzuführen. Damit erfüllt die Polizeischule die Voraussetzungen, um den Titel „Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage“ führen zu dürfen. Dieses Prädikat ist also kein Preis und keine Auszeichnung für schon geleistete Arbeit, sondern ein Auftrag für die Gegenwart und die Zukunft.

„Sie haben sich zum Hingucken und Einmischen verpflichtet“

Bei der Verleihung sagte Medi Kuhlemann, Landeskoordinatorin der Aktion, zu den rund 300 Gästen: „Sie wollen eine Schule, in der alle – unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht, Aussehen oder sexueller Orientierung – willkommen sind. Sie haben sich zum Hingucken und Einmischen verpflichtet. Damit sind Sie Teil des Courage-Netzwerkes, in dem sich in Schleswig-Holstein bereits 86 Schulen und in Deutschland rund 3200 Schulen zusammengeschlossen haben.“

Eutin ist bundesweit erste Polizeischule mit diesem Titel

Und Christiane Balzer, Fachbereichsleiterin der Fachinspektion Aus- und Fortbildung, betonte, dass die Polizeischule in Eutin die erste Polizeiausbildungsstätte bundesweit sei, die diesen Titel erhalten habe. „Manche werden fragen, ob das nicht nur eine PR-Maßnahme ist oder warum man eine Selbstverständlichkeit mit seiner Unterschrift untermauern muss. Aber hier setzt jede Uniform noch mal ein Statement, wo die Polizei in Schleswig-Holstein sich verortet wissen will“, so Christiane Balzer.

Ministerpräsident lobt klares Zeichen gegen Fremdenhass

Auch Ministerpräsident Günther nannte es wichtig, ein klares Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung zu setzen. Damit seien die Auszubildenden und Lehrenden der Polizeischule ein gutes Beispiel für andere, denn diese Haltung sei heute in Deutschland leider nicht selbstverständlich. Ob die rechtsextremistisch motivierten Morde in Kassel und Halle oder die Verrohung in den sozialen Medien – „Extremisten müssen wissen: Die Mitte der Gesellschaft toleriert das nicht!“, sagte Günther.

Einsatz für ein weltoffenes, tolerantes und vielfältiges Schleswig-Holstein

Er unterstrich: „Aminata Touré und ich wollen Sie bei Ihrem Einsatz gegen Rassismus und für Vielfalt unterstützen und Ihnen dafür auch die nötige Rückendeckung geben.“ Fremdenhass habe in Schleswig-Holstein keinen Platz – schon gar nicht im Kreise derjenigen, die das Land täglich im Kontakt mit den Bürgern repräsentieren. „Sie stehen für ein weltoffenes, tolerantes und vielfältiges Schleswig-Holstein. Ich bin sehr stolz, Ihr Pate zu sein“, so der Ministerpräsident.

„Man tut sich keinen Gefallen damit, sich der Kritik nicht zu stellen“

Die Landtagsvizepräsidentin sicherte der Polizei ausdrücklich die Unterstützung des Parlaments zu. Dennoch müssten Missstände offen und ehrlich angesprochen werden. Man tue sich keinen Gefallen damit, sich Kritik nicht zu stellen. Die neue Aufgabe, sich regelmäßig mit den Themen Rassismus und Diskriminierung auseinanderzusetzen, beuge Vorurteilen und Hass vor.

Berufliche Schule Eutin ist bereits „Schule ohne Rassismus“

Die Titelverleihung könnte nun Grundstein für eine projektbezogene Zusammenarbeit der Polizeischule mit der Beruflichen Schule des Kreises Ostholstein in Eutin sein. Denn diese Lehranstalt ist bereits seit dem vergangenen Jahr eine „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“. vg

 

Prominente Paten des von der Jugend-, Hauptjugend- und Ausbildungsvertretung initiierten Projektes sind Ministerpräsident Daniel Günther und Landtagsvizepräsidentin Aminata Touré, die der Zeremonie in Eutin beiwohnten. Für ein Drohnenfoto formierten sie die Polizeianwärter zu dem Schriftzug „FIAF NO RACISM!“. FIAF ist die Abkürzung für Fachinspektion Aus- und Fortbildung. (Fotos: Graap/hfr)


Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.