Unfallverursacher wird nach Flucht zu Fuß in einer Papiertonne durch Polizeihund gestellt

Bereits am frühen Sonntagmorgen, 15. Dezember, fuhr im Bereich der Tankstelle Fackenburger Allee,gegenüber der Einmündung Ziegelstraße ein 23-jähriger Lübecker mit einem Opel Corsa über die dortige Verkehrsinsel. Bei diesem Manöver wurde ein Reifen am Auto beschädigt. Dieser Vorfall wurde von vier Zeugen beobachtet und der Polizei gemeldet.

Inzwischen versuchten der Fahrer und sein Bruder und Beifahrer auf dem Parkplatz eines Biomarktes in der Ziegelstraße, den Reifen zu wechseln. Die eingetroffenen Polizisten des 2. Polizeireviers Lübeck wollten den Sachverhalt aufnehmen. Während des Gesprächs nutzte der Unfallverursacher die Gelegenheit davon zu laufen und konnte zunächst nicht aufgefunden werden.

Daraufhin wurde der Polizei-Spürhund „Tika“ vom Polizeiautobahnrevier Bad Oldesloe mit seiner Hundeführerin zum Aufspüren des Flüchtigen eingesetzt. Nach einer halbstündigen Absuche, die über einen Zaun und ein Garagendach erfolgte, wurde der Verursacher in einer Mülltonne sitzend aufgespürt. Bei der anschließenden Überprüfung des Unfallfahrers stellten die Polizisten fest, dass er unter Alkohol- und Drogeneinwirkung stand.

Ein Atemalkoholtest ergab den vorläufigen Wert von 1,07 o/oo und der Drogenvortest reagierte auf THC (Cannabis). Eine Blutprobe beim Corsa-Fahrer wurde auf dem 2. Polizeirevier Lübeck entnommen. Schließlich stellte sich noch heraus, dass der Verursacher nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war.

Foto: Holger Kröger

 

Kommentar hinterlassen zu "Unfallverursacher wird nach Flucht zu Fuß in einer Papiertonne durch Polizeihund gestellt"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*