„Weihnachtsspende“ für das Theater Lübeck

Der Vorstand der Sparkasse zu Lübeck übergibt 10?000 Euro

Die Sparkasse zu Lübeck verzichtet seit vielen Jahren auf Weihnachtspräsente für Kunden. Stattdessen unterstützt das Kreditinstitut jährlich eine Lübecker Institution mit einer „Weihnachtsspende“, zum wiederholten Mal erhielt das Theater Lübeck eine Spende in Höhe von 10?000 Euro für die Tonabteilung des Jungen Studios und in die Jugendarbeit.

Um im Jungen Studio weiterhin eine adäquate Beschallungssituation zu gewährleisten, muss das überalterte und teilweise schon defekte Soundsystem erneuert werden. Die Tonabteilung des Theater Lübeck hat sich für eine Vierpunkt-Beschallung entschieden, um auch anspruchsvollere akustische Ideen zu realisieren. Weiterhin konnte das Junge Studio mit zwei lang gewünschten Audio-Funkstrecken aufgerüstet werden. Mit diesen neuen digitalen Funkstrecken lassen sich nun drahtlose Mikrofone einsetzen, die einen wesentlich größeren Wirkungsraum ermöglichen. Mit dieser Anschaffung kann die auditive Qualität im Jungen Studio verbessert werden.

Durch die Unterstützung der Sparkasse können in der Spielzeit 2019/20 erstmalig junge Menschen als „Theaterscouts“ das Theater neu entdecken. Sie werden exklusiv ausgewählte Inszenierungen im Musiktheater und Schauspiel sowie Konzerte begleiten und darüber berichten. Wie, das können sie selbst entscheiden. Das Theater Lübeck bietet ihnen das nötige Insider-Wissen, um komplett in den Theater-Kosmos einzutauchen.
„Das Theater Lübeck ist eine Institution, eine überregional sehr bedeutende kulturelle Einrichtung. Wir leisten zum Erhalt und Ausbau des Theaters sehr gern unseren Beitrag“, erklärte Frank Schumacher, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse zu Lübeck.

Oliver Saggau (li.), Frank Schumacher und Oke Heuer (r.) sowie Theaterdirektor Christian Schwandt,(2. v. l.) mit der neuen Tontechnik für das Theater Lübeck. Foto: Sparkasse zu Lübeck/ Felix Koenig

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.