Schaulaufen des Federviehs

Rassegeflügelzuchtverein Reinfeld stellt am 14. und 15. Dezember in der Gaststätte Paulat in Ratzebek aus

Wesenberg. Bei Familie Rönnfeld in Ratzbek und den anderen aktiven Züchtern des Rassegeflügelzuchtvereins Reinfeld macht sich langsam Aufregung breit, denn am Sonnabend müssen alle Federviecher gestriegelt sein. Keine Feder darf quer liegen, wenn zwei Preisrichter das Geflügel genau unter die Lupe nehmen, das am 14. und 15. Dezember in der Gaststätte Paulat im Wesenberger Ortsteil Ratzbek bestaunt werden kann.

Wer zur Familie Rönnfeld gehört, hat den „Hühnervirus“ wahrscheinlich schon mit der Muttermilch aufgesaugt. Horst Rönnfeld, der sich nach einer Pause vor zwölf Jahren zurück zu den Geflügelzüchtern gesehnt hat, und inzwischen Vorsitzender des Vereins ist, züchtet mit Vorliebe „Ostfriesische Mövchen“ in der Farbe schwarz-silber-geflockt. Seine Ehefrau Bettina hat auch eine Vorliebe für diese Geflügelrasse, bevorzugt aber die Farbe schwarz-gold-geflockt.
Ihre inzwischen erwachsenen Kinder teilen das Hobby ihrer Eltern. Tochter Daniela widmet sich sogar einer Rasse, die Züchter schon immer vor viele Rätsel gestellt hat: „Sebright“ heißt die schlanke und feingliedrige Rasse, deren schwarz umsäumtes Federkleid sofort die Aufmerksamkeit der Betrachter auf sich zieht. „Sie sind sehr empfindlich“, verrät Horst Rönnfeld.

Überhaupt nicht empfindlich sind dagegen die lachsfarbenen „Holländischen Zwerge“, die Enkel Nick unter seine Fittiche genommen hat. Obwohl er erst fünf Jahre alt ist, sind ihm Berührungsängste fremd. Ein kurzer Griff und schon hat er seine Henne eingefangen, die es sich anschließend unter seinem Arm gemütlich macht.

Angst vor pickenden Schnäbeln hat auch Mia (3) nicht, die den Familienhühnern zeigt, wo es lang geht. Zu Weihnachten soll sie ihre eigenen Hühner bekommen. „Mit drei Jahren kann man damit ruhig anfangen“, ist Horst Rönnfeld überzeugt, der für seine Enkelin zwei „Barnevelder“ vorgesehen hat.
Für die Ausstellung in Ratzbek, Dorfstraße 21, haben die Geflügelzüchter wieder eine Tombola organisiert, die mit vielen Preisen lockt. Außerdem gibt es in der Gaststätte Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen. Die Ausstellung ist am Sonnabend, 14. Dezember, von 15 bis 18 Uhr geöffnet, am Sonntag, 15. Dezember, von 9 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

„Sebright“ heißt diese Hühnerrasse. Foto: Petra Dreu

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.