Michael Keller will Eutin zu einer echten Marke machen

In den vergangenen vier Monaten konnte er sich auf sein neues Amt vorbereiten und war auch immer wieder in Kontakt mit den künftigen Kollegen in Eutin: Am 1. November hat Michael Keller offiziell die Geschäftsführung der Eutin GmbH angetreten. Der 45-jährige Betriebswirt war zuvor Citymanager in Neumünster.

Markenbildung und Tourismuskonzept haben Vorrang

Einen ersten Fahrplan hat er bereits aufgestellt: Innerhalb des nächsten Jahres soll ein Stadtmarkenbildungsprozess abgeschlossen sein, der in ein frisches Tourismuskonzept einfließen soll. „Wir wollen mit großer Bürgerbeteiligung eine Marke erarbeiten. Wofür steht Eutin? Womit identifizieren sich die Einwohner? Das wollen wir in einer Befragung im Januar, Februar herausfinden“, so Keller. Auch nach Veranstaltungswünschen und Freizeitverhalten werde gefragt. „Erst wenn wir wissen, wofür Eutin überhaupt steht, und wir das Profil der Stadt schärfen, können wir darauf ein Konzept für Tourismus und Marketing aufbauen“, betont Keller. „Ich bin da sehr neutral und sehe die Stadt von außen mit ganz anderen Augen. Aus Neumünsteraner Sicht kann ich sagen, dass Eutin bisher überregional nicht stattgefunden hat – diese Wahrnehmung müssen wir ändern.“

Auch das Thema „Weihnachten“ soll in den Fokus rücken

Als weiteres großes Projekt will Keller das Thema „Weihnachten“ anpacken. „Das ist wichtig, weil es auch um Wirtschaftskraft geht. Außerdem brauchen wir neue Ideen für die tourismusschwache Zeit im Januar und Februar.“ Darüber hinaus will der neue Tourismuschef die Eutin GmbH – die Gesellschaft für Touristik, Kurbetrieb und Marketing – zukunftsfähig machen und die Geschäftsfelder überarbeiten. Die Erneuerung der veralteten EDV steht ebenfalls ganz oben auf der Prioritätenliste.

Keller befürwortet Tourist-Info im Eutiner Bahnhof

Was die Diskussion um die Verlegung der Tourist-Info in den Bahnhof angeht, liegt Keller mit den Vorstellungen der Stadtverwaltung auf einer Linie: „Der Bahnhof wird zur Mobilitätsdrehscheibe, da macht es Sinn, die Tourist-Info dort als Welcome- center zu etablieren. Eine Präsenz am Marktplatz muss aber bleiben“, betont Keller. Bürgermeister Carsten Behnk ist überzeugt, dass Michael Keller den Tourismus in Eutin weiter nach vorne bringen wird. Er dankt außerdem Martin Klehs, Fachbereichsleiter Bürgerservice und Tourismus, für die kommissarische Leitung der Eutin GmbH in den vergangenen zwölf Monaten. Er habe nach dem Abgang von Per Köster einen nahtlosen Übergang ermöglicht.

 

Bürgermeister Carsten Behnk (links) freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Tourismuschef Michael Keller. (Foto: Graap)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert