Der Apfel ist ein Multitalent

Äpfel sind gesund, kommen aus der Region und sind so vielfältig in Geschmack und Verarbeitung, dass man schnell den Überblick verliert. Pünktlich zur Erntezeit gibt es deshalb hier eine kleine Warenkunde als Entscheidungshilfe.

Rund 70 ?000 Apfelsorten gibt es auf der Welt. In Deutschland sind es nicht ganz so viele, für den gewerblichen Anbau sind etwa 70 Sorten relevant. Die meisten werden in Baden-Württemberg, Niedersachsen und Sachsen, aber auch in Nordrhein-Westfalen angebaut. Besonders gern mögen die Deutschen knackig rote Äpfel, nicht zu sauer, nicht zu süß. Gerade zur Erntezeit ist die Auswahl an Sorten, Geschmacksvarianten und Verwendungsmöglichkeiten groß. 1000 gute Gründe, sich einmal einen kleinen Überblick über das Angebot zu verschaffen:

Berlepsch – Geschmack: kräftig, aromatisch, leicht weinsäuerlich; Reifezeit: klassischer Winterapfel, pflückreif von Ende September bis Anfang Oktober und genussreif von November bis Anfang März; Eignung: perfekter Allrounder als Tafelobst, Bratapfel, für Apfelmus, Apfelkuchen und zum Einwecken.

Boskoop – Geschmack: säuerlich-erfrischend und würzig; Reifezeit: pflückreif von September bis Mitte Oktober und genussreif von Dezember bis in den April; Eignung: bestens für Apfelkuchen, Apfelmus oder Most, als Bratapfel oder klassisch als Tafelobst.

Braeburn – Geschmack: aromatisch-süß mit nur leichter Säure; Reifezeit: pflückreif von Mitte bis Ende Oktober und genussreif von Januar bis Mai; Eignung: hervorragend als Tafelobst.

Cox Orange – Geschmack: auch als König unter den Äpfeln bezeichnete Sorte, schmeckt süß-aromatisch, fruchtig und einzigartig würzig; Reifezeit: pflückreif von Mitte September bis Anfang Oktober und genussreif von Oktober bis März; Eignung: bestens als Tafelapfel, aber auch gut als Bratapfel, für Apfelkuchen oder Apfelmus.

Elstar – Geschmack: kräftig aromatisch, süß mit ausgewogener Säure; Reifezeit: mittelgroßer Herbstapfel, pflückreif von Ende September bis Anfang Oktober und genussreif von der Ernte bis März; Eignung: als Tafelobst sehr gefragt, aber auch zum Backen, für Apfelmus oder zum Einwecken einsetzbar.

Gala – Geschmack: süß und weniger aromatisch, vor allem bei Kindern beliebt; Reifezeit: pflückreif von Mitte bis Ende September und genussreif ab der Ernte bis Januar/Februar, bei Lagerung unter kontrollierten Bedingungen auch bis April; Eignung: sehr gut als Tafelapfel, aber auch gut zum Backen oder Kochen.

Golden Delicious – Geschmack: aromatisch-würzig, leicht süß mit feiner Säure; Reifezeit: mittelgroßer bis großer Winterapfel, pflückreif Anfang bis Mitte Oktober und genussreif ab der Ernte bis Juli; Eignung: bestens als Tafelobst, aber auch gut zum Dörren, Backen, als Apfelmus, für Saft oder zum Einwecken.

Jonagold – Geschmack: fein säuerlich mit leichter Süße; Reifezeit: großer Herbstapfel, pflückreif ab Anfang Oktober und genussreif von Ende Oktober bis Juni; Eignung: bestens als Tafelapfel, aber auch gut für Apfelmus, Apfelkuchen und zum Einwecken.

Pinova – Geschmack: angenehm süß mit wenig Säure, erst 1965 durch eine Kreuzung gewonnen und erst seit 1986 im Handel; Reifezeit: pflückreif ab Anfang Oktober und genussreif von der Ernte bis Juni; Eignung: wunderbarer Tafelapfel, zu anderer Verarbeitung eher wenig geeignet.

Rubinette – Geschmack: saftig-knackig und feinsäuerlich; Reifezeit: pflückreif ab Ende September bis Oktober und genussreif von November bis März; Eignung: ausgezeichnet als Tafelapfel, aber auch für leckeren Apfelkuchen.

Das ist aber nur eine ganz kleine Auswahl gängiger Apfelsorten. Wer mehr erfahren will, spricht am besten im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt den Händler seines Vertrauens an. Und natürlich sind jetzt nicht nur die knackigen Früchte reif; im Herbst gibt es noch viel mehr weitere Früchte zu genießen.

Entdecken kann man das Obst und Gemüse der Saison sowie passende Rezepte auch im Internet unter www.1000gutegruende.de.

Am beliebtesten sind knackige Äpfel, nicht zu sauer, nicht zu süß. Fotos: Obst & Gemüse – 1000 gute Gründe

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.