Eutiner Festspiele zeigen 2020 Puccini-Oper und „Ein Käfig voller Narren“

„Sehr zufrieden“ ist Falk Herzog, Geschäftsführer der Eutiner Festspiele, mit dem bisherigen Verlauf der Spielzeit. 29000 Karten seien bereits verkauft worden, bis zum Saisonfinale am 31. August rechnet Herzog mit mindestens 30000 Besuchern. „Damit würden wir das zweitbeste Ergebnis seit 20 Jahren erzielen und zeigen, dass unser Besucherrekord im Ausnahmesommer 2018 nicht nur ein wetterbedingter Glücksfall war. Die Festspiele sind wieder eine feste Größe für Musikfreunde in ganz Norddeutschland“, so seine Zwischenbilanz.

Oper bleibt Herzenssache, aber auch ein Musical soll Besucher locken

Inzwischen steht auch fest, mit welchem Programm es 2020 in die 70. Spielzeit des Festivals geht: Im nächsten Jahr sind auf der Seebühne die Oper „Madama Butterfly“ von Giacomo Puccini und das von Jerry Herman komponierte Musical „Ein Käfig voller Narren“ zu sehen. Herzog: „Die Oper bleibt traditionsbewusst eine Herzenssache für die Festspiele. Wir setzen aber ebenso zielstrebig den 2018 eingeschlagenen Weg fort, mit zeitgemäßen Musicals frisches Besucherinteresse für Eutin zu wecken.“ Die Auswahl bietet dem Publikum also ein betont kontrastreiches Programm.

Die Tragödie einer Geisha und eine Story aus dem Travestie-Metier

Die Puccini-Oper, 1904 in Mailand uraufgeführt, zeigt die Tragödie einer Geisha, die an der Liebe zu einem in Japan leichtlebig handelnden US-Marineleutnant zerbricht. Das melodramatische Werk ist in Eutin erstmals vor 20 Jahren aufgeführt worden; 2020 wird „Madama Butterfly“ auf Italienisch gespielt und vom erfahrenen Opernregisseur Igor Folwill inszeniert. „Ein Käfig voller Narren“ wird wieder von Hardy Rudolz, seit 2018 Leiter Musical bei den Festspielen, auf die Bühne gebracht. Das 1983 entstandene Stück spiegelt auf komödiantische Weise die familiären Nöte eines homosexuellen Paares aus dem Travestie-Metier, die wohl bekannteste Melodie daraus ist der Kulthit „I am what I am“.

70. Saison: Festspiele feiern auch Carl Maria von Weber

Neben den beiden Bühnenwerken planen die Festspiele im nächsten Jahr auf der Seebühne zwei Konzerte im Galaformat und im kleineren Rahmen auch wieder ein Opernprojekt für Jugendliche. „Außerdem findet 2020 die 70. Saison statt. Das wollen wir mit einem besonderen Eröffnungsprogramm auf den musikalischen Spuren von Carl Maria von Weber feiern“, kündigte Herzog an. Infos zum Vorverkauf gibt es Ende der laufenden Spielzeit.

www.eutiner-festspiele.de

 

Das Cole-Porter-Musical „Kiss me, Kate“ ist auch in Eutin ein Publikumsrenner. Fünf Aufführungen stehen noch bevor. (Foto: Graap)

 

 

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.