Autor spendet Bücher für Hilfswerk

„Das Rügen Gefühl“ hat Jens Löper sein Buch mit Sagen, Rezepten und Fotos. Von dem Erlös der 100 letzten Exemplare erhält das Weihnachtshilfswerk Reinfeld die Hälfte. (pd)

Jens Löper versteigert 100 Exemplares seines Buchs „Das Rügen-Gefühl“.

Der Reinfelder Stadtverordnete Jens Löper hat eine besondere Beziehung zur Ostseeinsel Rügen: Nach der Wende leistete sein Vater als Finanzbeamter Aufbauarbeit. Wochentags arbeitete er auf Rügen, die Wochenenden verbrachte er in Reinfeld. Oftmals besuchte Jens Löper seinen Vater auf der Insel. Wie dieser lernte auch er das Eiland zu schätzen.

So sehr, dass er ein Buch über Rügen geschrieben hat. 500 Exemplare hatte die Druckerei Masuhr davon gedruckt. Die letzten 100 Exemplare will Löper nun zugunsten des Weihnachtshilfswerks veräußern.

Was das Schreiben von Büchern angeht, ist der Vorsitzende der Wählerinitiative „WIR“ eigentlich ein alter Hase, wenn auch nicht ganz freiwillig. Mit seinem Vater verband ihn nämlich nicht nur die Vorliebe für Rügen, sondern auch für Eisenbahnen. Nachdem sein Vater verstarb, vollendete Jens Löper für den auf regionale Themen spezialisierten Sutton-Verlag in Erfurt ein Buch über die Eisenbahnlinie Hamburg-Lübeck, das sein alter Herr angefangen hatte. Ein weiteres Buch folgte für den gleichen Verlag über die Eisenbahn in Holstein.

Bereits während der väterlichen Besuche hatte sich der Reinfelder Kommunalpolitiker vorgenommen, ein Buch über Rügen zu schreiben. Die hundertste Chronik oder eins der unzähligen Bildbände sollte dieses Buch aber nicht werden. „Mich haben vor allem Sagen, Märchen und die regionale Küche interessiert. Beides wollte ich zusammen mit meinen vielen Fotos aus den Jahren 1995 bis 2013 und einem kurzen Reisebericht kombinieren“, so Löper. Seine vielen Bekannten auf Rügen erinnerten ihn so lange an seinen Plan, bis er ihn in die Tat umsetzte. Gerne hätte er das Buch ebenfalls für den Sutton-Verlag geschrieben, der ihm wegen der Kombination der drei Themenbereiche jedoch einen Korb gab. Der wollte ein Buch nur über Sagen oder nur über Rezepte. Doch genau das wollte Jens Löper nicht.

„Für einen Verlag zu schreiben hat auf jeden Fall Vorteile. Man kann auf den gesamten Verlagsapparat zugreifen, der sich um die Vermarktung und alles, was dazugehört, kümmert. So aber musste ich alles selbst erledigen“, denkt Jens Löper zurück. 2013 erschien das 29,90 Euro teure Buch mit dem Titel „Das Rügen Gefühl“ in einer Auflage von limitierten 500 Stück.

400 Stück sind bereits verkauft. Mit den 100 letzten Exemplaren möchte er nun Reinfelder unterstützen, denen es nicht so gut geht. Statt des einstigen Kaufpreises bittet Löper um ein Mindestgebot von 20 Euro, von denen die Hälfte für das Weihnachtshilfswerk bestimmt ist. Dafür müssen alle Spenden bis zum 20. November auf dem Konto der Stadt eingegangen sein.

»Zu haben ist das Buch bei Jens Löper direkt unter jens.loeper.reinfeld@t-online.de oder auf dem Lichterfest der Bürgerinitiative „Pro Park“ am 23. November im Neuhöfer Park.

pd
Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.