Begeisterung bei Chinesen ist geweckt

Städtische Delegation aus Eutin zieht positives Fazit ihrer Reise nach Xinchang.

Die Stadt Eutin hat ihre Beziehungen ins Reich der Mitte vertieft und erstmals mit einer zehnköpfigen Delegation aus Vertretern aus Politik und Verwaltung vom 15. bis 24. Oktober die Stadt Xinchang in der boomenden Provinz Zhejiang besucht. Zum Abschluss der Chinareise zieht Bürgermeister Carsten Behnk ein positives Fazit: „Ich bin sehr beeindruckt von der Gastfreundschaft der Chinesen. Wir haben in den vergangenen Tagen viele wichtige Gespräche geführt und Kontakte geknüpft.“

Vor Ort trafen die Teilnehmer auch 14 Schüler des Beruflichen Gymnasiums Eutin. Die Schule pflegt bereits seit sechs Jahren einen erfolgreichen Austausch mit der Xinchang Highschool. Mehr als 120 Pennäler haben bereits an dem Programm teilgenommen. „Das ist eine Riesenchance für die jungen Leute“, sagt dazu Bürgervorsteher Dieter Holst, der die politische Delegation anführte. „So ein Austausch ist gelebte Völkerverständigung und erweitert den Horizont.“ Und der Bürgermeister ergänzt: „Gerade in Zeiten der Globalisierung und wachsenden Digitalisierung ist eine internationale Ausbildung enorm wichtig.“ Holst und Behnk unterzeichneten eine vertiefende Freundschaftsvereinbarung mit dem Bürgermeister von Xinchang. Beide Seiten streben einen weiteren Austausch in den Bereichen Kultur, Bildung, Sport, Wirtschaft, Gesundheit und Fremdenverkehr an.

Als besonders wichtig bewertete Bürgermeister Behnk die Gespräche mit den Tourismusverantwortlichen aus der Region. „Wir haben das Thema erstmals angesprochen und viel positive Resonanz erfahren. Wir werden diese Gespräche in der Zukunft weiter vertiefen und hoffen, dass wir auch bald Gäste aus Xinchang bei uns begrüßen können.“ Mit Flyern, Broschüren und einem Imagefilm hatten die Eutiner ihre Stadt, die Holsteinische Schweiz und Lübecker Bucht vorgestellt. Reisen nach Europa und besonders nach Deutschland seien bei der aufstrebenden chinesischen Mittelschicht sehr angesagt, berichtete der Landrat von Xinchang, Ran Bing. Demnächst will die Stadt Eutin noch mehr Werbung in China machen und ihre Partner mit Material in Mandarin versorgen. „Ich glaube, der Funke ist übergesprungen. Wir konnten Begeisterung bei den Chinesen für unsere Stadt und die Region wecken. Auf dieser Basis wollen wir die Zusammenarbeit ausbauen,“ so Behnk.

»Xinchang hat 430000 Einwohner und liegt in der Nähe von Shanghai. Die Provinz Zhejiang ist seit 32 Jahren Partnerregion des Landes Schleswig-Holstein. Ministerpräsident Daniel Günther war im September mit einer Wirtschaftsdelegation vor Ort.

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.