Konsequenzen nach Fahrradunfall am Mühlentorteller?

Nach dem Unfall am Mühlentorteller, bei dem am Dienstag eine Radfahrerin schwer und ihr Sohn (4) leicht verletzt wurden, fordert die Freien Wähler & GAL Konsequenzen.

„Die Zweispurigkeit des Autoverkehrs im Kreisel muss beendet werden, wenn sie das Leben von Radfahrern gefährdet“, sagte die Fraktionsvorsitzende Antje Jansen. Am Dienstag gegen 9 Uhr befuhr eine 25-Jährige aus Heidelberg mit ihrem VW Beetle die innere Fahrspur des Kreisverkehrs am Mühlentor. Von dort aus wollte sie nach rechts in Richtung Mühlendamm abbiegen. Nach bisherigen Erkenntnissen übersah sie dabei eine zur selben Zeit auf der gesonderten Fahrradspur fahrende Lübeckerin. Die 39-Jährige war auf ihrem Damenrad und mit ihrem vierjährigen Sohn auf dem Kindersitz unterwegs in Richtung der Ausfahrt Kronsforder Allee. Der Beetle stieß mit der Front gegen das Rad. Bei dem anschließenden Sturz zog sich die Radfahrerin schwere Verletzungen zu, Lebensgefahr besteht laut Polizei nicht. Ihr Kind wurde leicht verletzt. Die Unfallverursacherin muss sich nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und Missachtung der Vorfahrt verantworten.

 

Foto: Die Radfahrerin wurde bei dem Unfall schwer verletzt. © Kröger

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.