Moislings Spielplätze werden saniert

Mehr Bewegungsangebote für Kinder und Jugendliche in Moisling: Los geht es „Auf der Kuppe“. Das Programm „Soziale Stadt“ macht Investitionen möglich.

Aktivität und Bewegung darf in Moisling inmitten von Natur stattfinden: Dort wird künftig gefahren und gerollt, gespielt und getobt. Der Spiel- und Bolzplatz „Auf der Kuppe“, der nicht nur mittlerweile in die Jahre gekommenes Spielgerät, sondern auch viel Grün aufweist, soll im Rahmen des Städtebauförderungsprogramms „Soziale Stadt“ eine Aufwertung in Form einer Neugestaltung erfahren. Im Vordergrund steht, mehr Bewegungsangebote für Kinder und Jugendliche zu schaffen. Diese wurden früh mit in die Planungen einbezogen und nach Ideen gefragt.

 Spiel und Bewegung für nahezu alle Altersgruppen

Nach einem Architektenwettbewerb erfolgte die Auswahl eines landschaftsplanerischen Vorentwurfs des Hamburger Landschaftsarchitekturbüros Naumann Landschaft: Verschiedene Spielinseln fügen sich organisch in den grünen Raum ein und schaffen Möglichkeiten für mehrere Nutzergruppen. „Die differenzierte Ausstattung erlaubt vielfältiges Spiel und Bewegung für nahezu alle Altersgruppen“, erläutert Achim Selk, Koordinator der Stadtteilplanung der Hansestadt Lübeck. „Geplant ist eine Fläche mit einem Roll- und Ballspielfeld“, erläutert er die Nutzung der großen Wiese unterhalb des alten Spielplatzes. Als Übergang zur Liegewiese ist ein Rasenplateau integriert. Die Spielflächen sind mit einem umlaufenden Rundweg, verknüpft. „Dort bewegt sich alles, was Rollen oder Räder hat“, erklärt Beate Hafemann vom Quartiersmanagement des Hamburger Planungsbüros Tollerort. Sie ist für das Programm „Soziale Stadt“ in Moisling zuständig.

„Auf der Kuppe“: Balancierparcours, Sitz- und Liegemöglichkeiten

Auch der vorhandene Gehölzbestand am nördlichen Rand des Geländes bleibt erhalten und soll als Spielwald mit Zugang zum beabsichtigten Rutschenturm genutzt werden. Daneben sind Stege und ein Balancierparcours, Sitz- und Liegemöglichkeiten zum Ausruhen im Bereich der vorhandenen Bäume beabsichtigt.

Planungsentwurf berücksichtigt Anregungen von Kindern, Jugendlichen und Bewohnern

Der Planungsentwurf berücksichtigt Anregungen von Kindern, Jugendlichen und Bewohnern. „Wir wollen uns mit Jugendlichen noch einmal rückkoppeln und über den Bedarf an Unterständen mit einer Überdachung für den Aufenthalt sprechen“, so Beate Hafemann. Hierzu werden Jugendliche im Freizeitzentrum wie in der Schulsozialarbeit in der kommenden Woche befragt. „Uns ist es sehr wichtig, alle mit einzubeziehen, damit der neu gestaltete Platz von Anfang an gut angenommen wird“, ergänzt Selk, der auch eventuellem Vandalismus vorbeugen will.

Kosten für Neugestaltung des Spiel- und Bolzplatzes „Auf der Kuppe“

Die Nettobaukosten für die Fördermaßnahme belaufen sich auf 400000 Euro Städtebauförderungsmittel. Noch vor Beginn der Sommerferien wird ein Förderantrag in Kiel gestellt. Die ersten Baufahrzeuge sollen dann zum Ende des Sommers anrollen. Die Fertigstellung ist für Frühjahr 2019 beabsichtigt. Im Anschluss stehen zwei weitere Spielplatzprojekte im Bereich Andersenring/Rotkäppchenweg sowie südlich an der Bahn mit einer Natur belassenen Spielfläche für kleine Kinder an. mpa

 

Foto: Das Projekt „Soziale Stadt“ nimmt Fahrt auf: Koordinator Achim Selk von der Stadt und Projektleiterin Birgit Hafemann von Tollerort haben Ideen von Kindern und Jugendlichen mit einbezogen. © mpa

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.