Ausstellung gibt Einblick ins Eutiner Gildeleben

Wir über uns – so könnte man die Ausstellung betiteln, die die Eutiner Schützengilde von 1668 am kommenden Freitag, 13. April, um 15 Uhr im Foyer der Volksbank, Königstraße 11, feierlich eröffnet.

„Zum 350-jährigen Gildejubiläum wollen wir die Gelegenheit nutzen, das Gildeleben heute und gestern der breiten Eutiner Öffentlichkeit näherzubringen“, sagt Gildevorsteher Heiko Godow. „Zahlreiche Exponate, Bilder und Informationen zeigen, wer wir sind und was wir machen.“

Besondere Ausstellungsstücke

Godow hat die Ausstellung gemeinsam mit Uwe Paap, Dieter Schönke und Alfred Severin zusammengestellt und genau abgewogen, was für die Bürger interessant sein könnte. „Wir haben zwar aus Sicherheitsgründen darauf verzichtet, ein Gewehr oder die wertvollen Königsketten zu zeigen, aber dennoch sind Objekte dabei, die Eindruck machen“, verspricht Uwe Paap. Ein Eyecatcher ist beispielsweise eine mit der grünen Prachtuniform der Offiziere ausstaffierte Schaufensterpuppe. Es gibt ein Modell der Vogelstange mit dem hölzernen Papagoy, ein Schafferholz von 1731, ein Königinnen-Diadem und weiteres Gildesilber sind zu sehen. „Dazu zählt das Essbesteck, das Großherzog Friedrich August von Oldenburg der Gilde 1880 gestiftet hat und nur einmal im Jahr bei der Gildetafel zum Einsatz kommt. Dann ist es für den Herzog reserviert“, erläutert Godow.

Geschichte der Eutiner Schützengilde

Auch uralte, geschnitzte Achtmann-Stühle werden ausgestellt, die sonst im Gildezimmer des Schlosses zu sehen sind. „Die eigentliche Entscheidungsgewalt in der Gilde hat die Achtmannversammlung. Die Vorsteher kümmern sich nur um die laufenden Geschäfte und die Vorbereitung des Schützenfestes. Wichtige Beschlüsse werden von dem achtköpfigen Gremium gefasst, das seit jeher auf die Geschicke der Gilde achtet – daher der Name“, so Godow. An Stellwänden und in einem digitalen Fotorahmen werden außerdem historische Fotografien präsentiert. Darunter sind auch Poster mit den Porträts sämtlicher Schützenkönige seit 1897. „Kenn ich den noch? Sagt mir der Name was? Auch diese Bilder sollen zum Verweilen und dazu einladen, die Gedanken schweifen zu lassen“, betont Paap.

Gilde-Ausstellung bis zum 11. Mai in der Eutiner Volksbank.

Die Ausstellung läuft bis zum 11. Mai während der Öffnungzeiten der Volksbank. Wer auf den Geschmack gekommen ist und mehr über die Geschichte der Schützengilde erfahren möchte, kann auf die neue Chronik zurückgreifen. Das Buch ist zum 350. Jubiläum frisch erschienen und in der Goldschmiede Stahl-Gülzau oder beim OHA erhältlich. Weitere Infos zum Jubiläumsprogramm gibt es unter www.schuetzengilde-eutin.de. vg

 

Foto: Gildevorsteher Heiko Godow und Mitorganisator Uwe Paap (links) stellen einige Exponate der Ausstellung vor. © Graap

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.