Kandidaten zur Bürgermeisterwahl in Timmendorfer Strand stellten sich vor

550 Bürger verfolgten am Dienstag, 21. März, gespannt die erste der vier Vorstellungsrunden der vier Bürgermeisterkandidaten im großen Saal des Maritim Seehotels in Timmendorfer Strand.

Die Vorstellungsrunde wurde von Klaus Tscheuschner moderiert und der achtete mit Stoppuhr sowie gelben und roten Karten darauf, dass die Kandidaten im Rahmen ihrer persönlichen Vorstellungsrunde ihre Redezeit von zehn Minuten nicht überschritten. Das Los entschied, in welcher Reihenfolge sich die Kandidaten vorstellten.

Den Anfang machte Sven Markus Kockel

Der 42-jährige parteilose Timmendorfer Rechtsanwalt Sven Markus Kockel begrüßte die Zuhörer locker mit einem „Moin“. „Ich kenne die Klippen, die Untiefen und die Strömungen unserer Dorfpolitik, sowie die Verwaltung und ihr Handeln – als Bürger, als Vertragspartner, als Grundrechtsinhaber und als Rechtsanwalt. Es besteht viel Verbesserungsbedarf!“, erklärte Sven Markus Kockel. „Ich bin eines der wenigen Eigengewächse, welches ohne ein gemachtes Nest hier Wurzeln schlagen konnte. Ich lebe gerne hier und möchte helfen, unsere Gemeinde für uns alle besser, gerechter und lebenswerter zu machen.“

Dieter W. Metz aus Techau sieht Timmendorfer Strand als Weltstrand

Ruhig und sachlich ergriff der 57-jährige parteilose Dieter W. Metz aus Techau anschließend das Wort. „Ich habe eine fundierte Ausbildung als Kaufmann, fachliche Erfahrung in allen Bereichen von Betrieben und deren Verwaltungen und den soliden Hintergrund im Privatrecht und im öffentlichen Recht“, begründete Dieter W. Metz seine Kandidatur. „Ich habe Entscheidungen getroffen und die auch umgesetzt. Daher kenne ich den Unterschied zwischen tollen Theorien und der Wirklichkeit in der Praxis.“ Er sieht Timmendorfer Strand als Weltstrand an und möchte die Perle der Ostsee wieder richtig zum Glänzen bringen. Mit Leidenschaft für den Ort und mit Weitsicht will er die Zukunft der Gemeinde planen.

Hatice Kara möchte ihr Amt fortführen

Die 38-jährige Amtsinhaberin Hatice Kara (SPD) legt Wert darauf, dass sie als Einzelbewerberin antritt. „Ich bin bereits Ihre Bürgermeisterin und möchte dieses Amt auch in den nächsten sechs Jahren fortführen“, erklärte die Rechtsanwältin. „Aus den vielen Gesprächen in meinen Bürgersprechstunden, beim Einkauf, beim Sport oder am Strand weiß ich, dass viele Bürgerinnen und Bürger mit der Entwicklung unserer Gemeinde zufrieden sind und sich hier in Timmendorfer Strand sehr wohl fühlen.“ Für die Forderung nach weiteren Wohngebieten, um mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, bekam sie Applaus.

Robert Wagner plädiert für termingerechtes Arbeiten, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit

Für den parteilosen Robert Wagner, der von vielen Timmendorfer Parteien unterstützt wird, stehen termingerechtes Arbeiten, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit ganz oben auf der Agenda. 2014 trat er in Sylt zur Bürgermeisterwahl an. „Ich bin mit 17,4 Prozent als Bürgermeister der Herzen aus dem Wahlgang gegangen“, erklärt Robert Wagner. „Ich wurde von den Syltern den Timmendorfern empfohlen.“ Er möchte mit Bürgernähe und einem neuen Wir-Gefühl bei den Wählern punkten und der Gemeinde ein neues Profil geben. Um das umzusetzen, baut er auf qualifizierte Mitarbeiter und seinen teamorientierten Führungsstil. KG

 

Foto: Die Kandidaten der Bürgermeisterwahl in Timmendorfer Strand stellten sich im Maritim Seehotel den interessierten Bürgern vor: Sven Markus Kockel, Hatice Kara, Dieter W. Metz und Robert Wagner (v.l.). © KG

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.