Wohnungsbrand in Stockelsdorf

Am Dienstagvormittag, 13. Februar, brach in der Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses in der Segeberger Straße ein Feuer aus. Verursacht wurde das Feuer vermutlich durch einen Adventskranz.

Gegen 9.20 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr zu dem Wohnungsbrand alarmiert. Beim Eintreffen der 25 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Mori standen Teile einer Dachgeschosswohnung in Brand. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. „Wir waren mit unserem kompletten Fuhrpark vor Ort, der Einsatz dauerte etwa eine Stunde“, so Björn Schlieter, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Mori. Der 16-jährige Bewohner wurde durch den schrillenden Alarm des Rauchmelders geweckt und konnte sich so selbst in Sicherheit bringen.

Feuerwehr rettete zwei Meerschweinchen

Wegen des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung wurde er jedoch vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. „Der junge Mann war wohl eingeschlafen“, berichtete Schlieter weiter. „Wir haben dann noch zwei Meerschweinchen gerettet.“ Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest, nach Schlieters Angaben ist die Wohnung jedoch komplett verrußt. Nach bisherigem Ermittlungsstand ist das Feuer in der Wohnung aufgrund eines brennenden Adventskranzes ausgebrochen. Hinweise auf eine vorsätzliche Tat liegen derzeit nicht vor. Der Brandort wurde beschlagnahmt, die Kriminalpolizei Bad Schwartau hat wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung ihre Ermittlungen aufgenommen. HÖ

 

Foto: 25 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Mori waren vorort, um den Brand in der Segeberger Straße zu löschen. © Kroeger

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.