Saisonende der Bootsfahrer

Entlang der Küsten und im Binnenland nehmen Yachteigner und Bootseigentümer Abschied von der Saison 2017.

In vielen Bootshäfen entlang der Küsten und im Binnenland herrscht zum Ende der Saison noch einmal Hochbetrieb. Wie in der Trave Werft auf der Teerhofinsel heißt es jetzt noch einmal kräftig Anpacken, so der Kranführer und Werft-Mitinhaber Holger Kregehr. „Solch einen großen Fisch haben wir selten am Haken“, schmunzelt der Kranführer und meint den großen Katamaran, mit dem er durch die Länge von runden elf Metern und einer Breite von knapp sieben Metern ordentlich was zu tragen hat. Etwas traurig berichtet der Eigner, Klaus Peter Voget, von seinen schönen Fahrten im Sommer bis rauf nach Schweden. „Heute heißt es, mein Boot winterfest zu machen und dann die nächsten sechs Monate tapfer zu sein“, so der Eigner weiter.

Saisonschluss für Marinas und Vereinshäfen

In den 21 Marinas und Vereinshäfen von Travemünde bis zum Elbe-Lübeck-Kanal wird vor Saisonschluss ebenfalls fleißig gearbeitet. Manche Yachteigner lassen ihr Boot im Wasser überwintern. In der Nord-Ost-Marina, die ebenfalls an einem Travearm der Teerhofinsel beheimatet ist, bieten die Brüder Thomas und Michael Krämer einen besonderen Service: ein Yacuzzi für Boote. Mittels eines Kompressors, der ab einer bestimmten Frostlage eingeschalten wird, führt der Hafenbetreiber Luft in sein Hafenbecken und hält es damit eisfrei. „Das freut besonders Bootseigner, die sich weniger Arbeit machen wollen und ihr Boot lieber betriebsbereit am Steg liegen lassen“, so Krämer. „Vom schräg gegenüberliegenden Klärwerk fließt leicht temperiertes Wasser in unseren Travearm. Das sorgt schon für genügend Bewegung im Wasser um eine Eisbildung zu vermeiden. Wenn dann die Temperaturen weiter in den Keller fallen, wie zuletzt 1995, als man in Travemünde von der Nordermole bis zu den ersten Fahrwassertonnen auf festem Eis spazieren konnte, werfen wir den Kompressor an. Der pumpt Luft über ein Rohrsystem auf dem Grund, direkt unter der Steganlage. Die aufsteigenden Luftblasen verhindern die Eisbildung“, so der pfiffige Marinabetreiber.

Werft- und Servicearbeiten in den Wintermonaten

Darüber hinaus bietet die Firma Yachtbau Krämer, die vom Bruder betrieben wird und ihren Sitz auf dem gleichen Gelände hat, ihren Winterliegern ein umfangreiches Serviceangebot. „Gerade in den langen Wintermonaten bieten sich Werft- und Servicearbeiten, wie eine Überholung des Decksbelages oder der Austausch von Navigationselektronik oder auch den Einbau eines neuen Motors an“, so der Werftbetreiber weiter. Nach den anstehenden Arbeiten freuen sich die Eigner jedoch wieder auf die neue Saison 2018, die schon in sechs Monaten beginnt. TS

 

 

Foto: Solch ein ungewöhnliches und großes Boot, wie der Katamaran „Fluxus“ von Klaus Peter Voget kommt den Lübecker Hafenbetreibern selten unter den Kranhaken. © TS

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.