Goldenes Wochenende für Eutin 08

Am Montag feierten die Kicker von Eutin 08 ausgelassen den Kreispokal-Triumph. (Giering)

Der Schleswig-Holstein-Ligist holt Meistertitel und Kreispokal.

Hinter der Fußballmannschaft von Eutin 08 liegt ein goldenes Wochenende: Mit einem 9:0-Kantersieg beim FC Kilia Kiel sicherte sich das Team von Trainer „Mecki“

Brunner am Sonnabend vorzeitig die Meisterschaft in der Schleswig-Holstein-Liga. Und am Maifeiertag gewannen die Rosenstädter das Kreispokalfinale gegen den TSV Pansdorf mit 3:0. Nun heißt es für Eutin 08: Volle Konzentration auf den Aufstieg in die Regionalliga Nord, der zur Krönung einer überragenden Spielzeit werden soll.

Vier Spiele vor Saisonschluss stehen die Eutiner als souveräner Meister der Schleswig-Holstein-Liga fest. Nach dem Abpfiff am Sonnabend gab es kein Halten mehr bei den Kickern und deren mitgereisten Fans. Die weinroten Meister-T-Shirts mit den Aufschriften „Wir sind die, vor denen euch eure Trainer gewarnt haben“ (vorne, mit einem großen Fernglas) und „SH-Liga Meister 2017“ (hinten, mit allen Namen der Spieler sowie des Funktionsteams) wurden verteilt, und die ersten Sekt- und Bierduschen machten die Runde. Zudem flogen Raketen in die Luft. „SH-Liga, nie mehr, nie mehr“, sang das Team später in der Kabine. Da die drei mitgebrachten Bierkisten noch auf dem Platz leer waren, ließ Knoop 100 Euro für Nachschub springen. „Wir sind alle glücklich. Jetzt werden wir uns ganz auf die Aufstiegsrunde konzentrieren“, sagte der 70-Jährige. „79 Punkte nach 30 Spielen ist Wahnsinn. Das spricht für meine Mannschaft, die Charakter hat“, freute sich Brunner. „Auch für mich ist das ein wichtiger Titel.“ Doch er ist nicht viel wert, wenn es mit dem Aufstieg in die Regionalliga nicht geklappt.

Nur zwei Tage nach der Meisterschaft gewann Eutin 08 auch den Kreispokal dank eines nie gefährdeten 3:0-Erfolgs vor 691 Zuschauern im Sereetzer Waldstadion gegen den tapfer kämpfenden Verbandsligisten Pansdorf. Zuletzt hatte der Verein 2010 den Pott geholt. Die Eutiner nahmen damit erfolgreich Revanche für die schmerzhafte Finalpleite vor zwei Jahren, als sich die Pansdorfer überraschend mit 11:10 nach Neunmeterschießen durchsetzen konnten. „Wir waren so dominant und haben überhaupt keinen Zweifel daran gelassen, wer als Sieger von Platz geht“, freute sich Coach Brunner.

Der Ex-Lübecker Kevin Wölk zirkelte einen Freistoß über die Mauer unhaltbar ins linke Eck zur überfälligen Führung (30.). Nachdem Sebastian Witt nach der Pause mit einem flachen Schuss ins linke untere Eck auf 2:0 erhöhte (55.), wurde es leider abseits des Platzes unfair: Es wurden zwei Böller geworfen. Der Unparteiische Schenke unterbrach die Partie, die Ordner griffen zum Glück sofort ein und führten den Schuldigen ab. Danach besetzten sieben Polizeikräfte den Block. Unschön war auch die Tatsache, dass der Eutiner Patrick Bohnsack nach einem Foul an der Seitenlinie an Felix Krüger mit Bier begossen wurde und dass es „Affengeräusche“ für den dunkelfarbigen Fußballer gab. Als sich alle Gemüter jedoch wieder beruhigt hatten, ging es sportlich weiter. Der eingewechselte Kevin Hübner sorgte mit dem 3:0 (90. +1) für den Endstand. Brunner betonte: „Wir waren sehr diszipliniert, sodass der Sieg niemals in Gefahr war. Schön, dass wir seit Langem mal wieder den Kreispokal holen konnten.“ Damit ist Eutin 08 für den Landespokal qualifiziert. »Am Sonnabend, 6. Mai, um 15 Uhr spielt Eutin 08 im Waldeck-Stadion die nächste Liga-Partie gegen den TSV Lägerdorf.

GIE
Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.