Poetry Slam am Brunnen

Veranstaltungsleiterin Janina Schütze hat die musikalische Lesung organisiert. Für ein Foto greift sie zu einem Klassiker der Literatur. (KG)

Buntes Literaturwochenende in Timmendorf.

Hochwertig und atmosphärisch – eben eine Veranstaltung, die nicht die Masse, sondern die Klasse anspricht. So könnte man das Literaturwochenende umschreiben, das am Sonnabend und Sonntag, 29. und 30. April, im Rahmen der „Kulturzeit rund um den Seepferdchenbrunnen“ in Timmendorfer Strand stattfindet.

Der Sonnabend steht dabei ganz im Zeichen von musikalischen Lesungen. Um 15 Uhr wird Ralf Knapp, derzeitiger Leiter des Bremer Kriminaltheaters, aus dem Romanklassiker „Der Zauberberg“ von Thomas Mann rezitieren. Dabei wird er von Michael Rettig am Klavier begleitet. Um 18 Uhr liest der Krimiautor Klaus Spieldenner aus seinem neuen Roman „Elbtod“, der im März erschienen ist und sich um die neu erbaute Elbphilharmonie dreht: Welches schreckliche Geheimnis birgt das futuristische Konzerthaus?

„Wir sind gespannt wie diese zwei doch sehr unterschiedlichen Werke bei dem Publikum ankommen werden, denn nicht nur für die Zuschauer, sondern auch für uns ist es eine Premiere. Wir wollten eine spannende Mischung aus Klassiker und Moderne für unsere Gäste und freuen uns, dass wir diese tollen Künstler für unser Literaturwochenende gewinnen konnten“, erklärt Janina Schütze, Eventmanagerin der TSNT GmbH.

Am Sonntag haben dann die Poetry Slammer das Wort. Von 15 bis 17 Uhr präsentieren sie selbst geschriebene Texte. Dabei zählt die Nähe zum Publikum, denn die wortgewaltigen Künstler werden auf einer kleinen Bühne direkt am Seepferdchenbrunnen im Strandpark auftreten. Das Besondere in diesem Jahr: Die Poeten werden die Texte in unterschiedlichen Dialekten vortragen. Dabei hat das Publikum die Wahl und entscheidet am Ende der sechsminütigen Darbietungen allein durch den Applaus und ohne Einfluss einer Jury, wer am besten war. Moderiert wird das Event von Björn Högsdal, der bereits in den beiden vergangenen Jahren den Poetry Slam in Timmendorf begleitet hat.

„Wir freuen uns auf einen Nachmittag mit ausgefallenen Texten und literarischem Tiefgang“, ist Tourismusdirektor Joachim Nitz auf die Beiträge gespannt. Sollte Petrus ausgerechnet an diesem Wochenende die Himmelsschleusen öffnen, wird das literarische Event kurzerhand in die Musikmuschel verlegt. KG

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.